Ausführliche Dollar- Datei von 1998 als PDF hier! 


Diese Seite kann als PDF Dokument mit 65 Kb geladen werden hier!

Bush, Sharon & Berlusconi

Gratis-Programm

Gratis-Horoskop

Der Einheitsbrei

Die Triebwelt

Programme

Monatsfahrplan > Archiv

Karikaturen & Cartoons

Karikaturen

Cartoons Download Karikaturen

Download Lehrgänge & Programmen

Welten.net ? Oder was sind moderne Webstuben?

USA-Seite

Beweis der Astrologie >

Im Transit

Im NYSE - Horoskop von 1929 stand die progressive Sonne am IC (Immun Coeli), dem tiefsten Punkt im Horoskop. Das ist diesmal nicht der Fall. Zur Zeit (1998) steht aber der progressive Mars nahe am Deszendenten der NYSE und tritt bald ins 7. Haus ein. Er symbolisiert dort Auseinandersetzung und Angriff, die im Horoskop einer Währung (und einer Nation) naturgemäss durch andere Währungen (und andere Länder) zustande kommt. Wie genau auf diese Weise die Talfahrt des Dollar in den folgenden Jahren vorbereitet wird, erfahren Sie ausführlicher in der "Dollar" Datei. >

 

Pulverdampf und Heisses Klima


Unsere letzte eingetroffene Prognose über den Dollar von 1998 (bis 2001) lesen Sie weiter unten auf dieser Seite! 



Der Dollar ohne "innere Werte", erlebt seine Aushöhlung durch Selbstaggression

06.02.2006 - Der Dollar ist faktisch wertlos. Die Schulden der USA rund um die Welt sind inzwischen unbezahlbar geworden. Eigentlich ist dieses Papier kein Geldschein mehr, sondern ein Verlustschein. Doch die Amerikaner glauben an ihre Leitwährung, denn auf dem Dollar steht: In "Gott" finden wir Trost! Wer auch immer damit gemeint ist.  

 

Vielleicht findet "Gott" umgekehrt im Dollar seine Untröstlichkeit wieder? 

Eine Leitwährung ist ein Vertrauenskapital. Wenn das Vertrauen nicht mehr da ist, weil es fehlt, besitzt sie keine "innere Werte" mehr. Nun mag der Begriff "innerer Wert" beim Geld für einige seltsam klingen - doch der innere Wert gilt nirgendwo mehr als beim Geld. Eine Leitwährung, die nicht mehr vom Edelmetall (Gold) abgedeckt wird, ist eine reine Vertauenssache. Wenn daher das Vertrauen schwindet, verschwindet auch die Währung, beziehungsweise das Gewähr. So ist es dem Dollar in den letzten 5 Jahren - wo noch einige operative Eingriffe möglich waren - langsam aber sicher ergangen. 

In den kommenden Jahren wird sichtbar werden, was alles erfolgreich verdeckt und bemäntelt wurde. Das Loch ist schon da und wirklich vorhanden, wir müssen uns nur noch daran gewöhnen, es zu sehen.  Der Dollar wird bald mit einer Kontonummer auf einer Visitenkarte vergleichbar sein, also stets gut genug, um zu schmieren, aber auch ein Versprechen, von dem  ungewiss ist, ob es eingelöst wird.   

Der US-Dollar wird durch Neptun/Pluto aufgelöst werden. Das heisst nicht, dass er als Zahlungsmittel vollständig von der Weltbühne verschwindet, aber der Restwert, den er bisher offiziell noch besass, löst sich unter Neptun/Pluto in Dampf auf. Daran trägt nicht zuletzt der Pulverdampf die Schuld, der aus Kanonen und Raketen grosszügig bis grossspurig in die Atmosphäre abgefeuert wurde. Das Pulver ist endgültig verschossen worden. 

Abbildung unten:

Horoskop der NYSE Stock Ex. New York 17. Mai 1792 um 13.52 GMT

(Transit blau mitte - Progression rot aussen)

Das leere Pulverfass 2006/7

Sonne/Pluto Achse der Gründung exakt am Meridian! Progressiv nähert sich diese Achse dem Deszendent. Der Transit Pluto erreicht zum ersten Mal die progressive Sonne nach 214 Jahren! 

Deutung der Konstellation auf obigem Bild: innen Radix NYSE, aussen Transit (blau) und Progression (rot).

Transit Pluto auf der progressiven Sonne der NYSE (erstmals! seit 214 Jahren) ! --     Der Pluto der NYSE kommt aus dem 8. Haus des Todes und zieht eine tödliche auflösende "Saugwirkung" aus der Sonne. 

Transit Saturn gleichzeitig im Spiegel-Quadrat zur Geburts-Sonne und Merkur der NYSE als Auslöser und Sichtbarmacher in diesem Jahr (2006). Saturn erreicht im Löwen noch das direkte Quadrat in den nächsten 2 Jahren!

Der Transit Pluto hat die progressive Sonne der NYSE seit ihrer Gründung im Mai 1792 bisher noch nie erreicht! Es ist das erste Mal, dass der langsamste Planet unseres Sonnensystems - nach 214 Jahren - exakt auf die progressive Sonne im NYSE - Stock Horoskop stösst. 

Der laufende Pluto hat eine Umlaufzeit von zirka 247 Jahren und 7 Monaten durch den Triebkreis. Er hält sich rund 20 Jahre in einem Zeichen auf. Wenn der Transit - Pluto nun auf die progressive Sonne trifft, ist dies maximal bedeutsam. 

Individuell verändert uns jeder Pluto-Transit zur progressiven Sonne von Grund auf. Schon ein harmonisches Sextil von 60° Grad wirkt unverkennbar. Selbst beim guten Trigon geht die ganze Sache zwanghaft ab. Damit ist eine Entwicklung verbunden, die sich - je nach der gleichzeitigen Progression - in die eine oder andere Richtung vollzieht. Ein Ausweichen durch neunmalkluge Schachzüge gibt es bei Pluto nicht. Sie führen den Zwangsverlauf letztlich sogar herbei, die menschliche Klugheit ist in diesem Sinne als wackere Mithilfe des Schicksals zu betrachten. 

Übersetzt auf der Grundlage der Natur bedeutet Pluto bei der Sonne: Der Same (Pluto) sprengt seine eigene Hülle, um ins Licht (der Sonne) zu gelangen. Dies ist ein Zwang, weil es sein muss. Genau so vollzieht sich ein zwanghafter Vorgang auch auf der Sachebene, die niemals fei für sich alleine steht, sondern mit unserer kollektiven Entwicklung verbunden ist. Was nun an Wert gewinnt ist somit das Unterirdische, das Öl, Wasser, die Ressourcen der Erde, und das Gold - als typischste aller Sonne-Pluto Entsprechungen.  

Bei einer dinglichen Erscheinung, die sich bereits lange Zeit an der Oberfläche - im Licht aufhält - verläuft die genannte Richtung umgekehrt: Die äussere Haut welkt und das innere Wesen taucht wieder unter, kehrt in die Erde zur Unterwelt zurück. Wir reden hierbei also vom "Sterben und Werden".   

Immer steckt beim Pluto zur Sonne ein unausweichlicher Zwang dahinter, den wir vorher so gar nicht kannten oder bisher zumindest in Griff und unter Kontrolle gehabt haben. Mit Pluto entfällt jedoch die Kontrolle, die Form wirkt sich dann im Sinne der vorhandenen Progression aus. Dabei sind wir auf das Glück angewiesen, das während dieser Zeit in einer günstigen Progression liegen kann.

Bei der NYSE steht nun die progressive Sonne auf der progressiven Achse von Neptun/Pluto, was bei einem Sachwert absoluten Schwund, Mangel und Manko bedeutet. Vollständige Auflösung (Neptun) der Grundlage (Pluto) wäre die richtige Definition dafür. 

Das heisst, Pluto macht hier den Mangel an- und mit unterirdischen Ressourcen - Öl, Gas, Zunahme von Löchern und Schmutz - sichtbar und weist gleichzeitig auf den Anstieg vom Wert des Goldes (Sonne) hin, das ebenfalls aus seinem Herrschaftsbereich kommt.    

Das Spirituelle Leitsymbol

Wenn wir das Geld als geistige Leitwährung betrachten und diese Konstellation von Sonne = Neptun/Pluto jetzt in Verbindung mit der sogenannten "Umwelt" bringen, schauen wir auf eine handfeste Katastrophe. Der spirituelle Wert des Geldes lässt Rückschlüsse auf unser Verhalten mit Werten wie dem Wetter, dem Klima, den natürlichen Ressourcen zu, da sie es sind, die uns alle betreffen. 

Es gibt gerade Mal drei Achsen im Horoskop, auf die der Mensch keinen Zugriff und keine Änderungsmöglichkeit mehr hat. Es sind: Uranus/Neptun, - für Erdbeben, Vulkanausbrüche, See - und Luftfahrtunglücke. Uranus/Pluto -  für Kernspaltung und atomare Auswirkungen und Gentechnik. Und Neptun/Pluto - für das Wetter, Wassermassen, Luftverschmutzung, Eisschmelze und Klimaveränderung. Diesen drei Planeten sind wir ausgeliefert, dagegen hilft nichts, wir können es nicht ändern. 

(Ein Beispiel davon: Im USA-Horoskop erreichte die progressive Sonne am 11/9 exakt die Achse Uranus/Neptun - erstmals seit Bestehen der Vereinigten Staaten.)    

Neptun/Pluto bestimmen eindeutig das Wetter, (siehe auch diese Seite dazu). Das Wetter ist daher als natürliche "Leitwährung" aller Menschen zu betrachten, weil es uns allen gehört und die gesamte Menschheit, Tiere und Pflanzen dieser Welt betrifft. 

Als spirituelles Symbol für Klima und Wetterprognosen ist das Geld zu betrachten, mit dem wir alles bezahlen und auch alle unsere Schulden begleichen. Betrachtet man die progressive Sonne als Zentralgestirn unserer Identifikation mit dem Licht, und seinen spirituellen Wert - Geld - der jetzt auf Neptun/Pluto stösst, ist - mit dem Exaktwerden des Pluto Transits - unsere Schuld absolut unbezahlbar geworden!

Der unbezahlbare Schuldenberg ist sowohl materiell wie auch spirituell zu verstehen. Das spirituelle Leit-Symbol vom Wetter und der globalen Klimaerhitzung halten nun aber ausgerechnet die Amerikaner mit dem Dollar als Leitwährung in Händen, die - und das ist die Wirklichkeit davon - aus dem Kyoto - Protokoll ausgestiegen sind und sich vor dem Klimawandel davon machten. Der Untergang von New Orleans war somit keine überirdische Erscheinung eines himmlischen Strafgerichts "Gottes", sondern eine absolut folgerichtige menschliche Selbstbestrafung nach dem natürlichen Verursacher-Wirkungsprinzip.    

Mögen die Mainstream-Medien mit ihren Pfaffen, Experten und Demagogen die Welt noch so sehr in Atem halten, sie werden vernünftige und folgerichtige Gedanken mit ihren Buchstabenketten nicht einfach zum Verschwinden bringen.  

Wenn Besitzer zu Besatzern werden

Die Hauptverursacher der Verbrechen gegen die Natur halten mit der eigenen Leitwährung im Dollarschein das spirituelle Leitsymbol der globalen Katastrophe in der Hand. Es ist die Quittung, den der menschliche Geist von der Seele der Natur in bar und ohne jede Verkleidung erhält. Sehen könnte es jeder - jeden Tag. Es dauert nur eine Weile, bis sie sich selber glauben können, was sie tagtäglich betrachten.  

Somit sind es nicht die sichtbaren Transaktionen irgendwelcher Chinesen, Inder oder Russen auf dem Markt oder an der Börse, die den Dollar zu Fall brachten. Sondern die angeblich unsichtbaren Erscheinungen, die aber jeder vor Augen hat, wenn er aufwacht und sie zu sehen gewillt ist. Sie sind für die Auflösung und Aushöhlung der Leitwährung zuständig. Und sie wirken auch dann, wenn wir uns weiterhin den ganzen Tag die Augen verbinden.       

Abbildung unten: 

Die progressive Sonne der NYSE steht ein halbes Grad vor der Neptun/Pluto Achse. Der laufende Pluto (blau) steht nun exakt auf dieser Konstellation. Kürzung: So/So = Ne/Pl. = Pluto Transit

    

Man könnte hierzu noch andere Zusammenhänge aufzeigen und darlegen, die unwiderlegbar sind. Das Wesentliche wurde an dieser Stelle aber bereits schon 1998 gesagt. Der Dollar hat mit dem exakten Pluto-Transit auf der Sonne nach 214 Jahren seine Leitfunktion verloren! Es welkte seine Haut und seine Verkleidungen und diversen Gewänder fallen zu Boden. Oder tiefer. In drei Jahren kommt es noch zu einer progressiven Venus-Mars Konjunktion am Deszendent. Bald steht er nackt und entblösst da. Seine Besitzer haben dann Papier in rauen Mengen zum Verschwenden. 

Der Hauptgrund für diesen Vor-Fall des US-Dollars ist ein einfacher: Seine Besitzer sind zu Besatzern geworden. Alles andere ergab sich von selbst. Die Angst, von den Amerikanern besessen zu werden, ist mehr als berechtigt.  

Als Besatzer ist man auch selber Besessener, weil man sich mit Haut und Haaren - mit seiner Währung und seinen Werten - in der Fremde aufhält. Wie soll das Eigene - die Demokratie und der Elektrische Stuhl, die Währung und der Dollar, der Glaube und das wiedergeborene Christentum - anderen Völkern aufgezwungen werden, die während Jahrtausenden anders dachten, handelten und glaubten, wenn nicht durch Gewalt? Die Amerikaner und ihre Vasallen glaubten Pulverdampf und eine Abstimmung genüge dazu. Das hat Doktor Goebbels auch geglaubt, als er schrie: Wollt ihr den totalen Krieg!  Ein paar Jahre später hatte Deutschland wertloses Papiergeld in Hülle und Fülle.   

An Neptun/Pluto kommt die derzeitige Leitwährung mit allen erdenklichen Tricks nicht mehr vorbei.

 

Warum löst sich dieses Geschehen 2006 aus?

Weil der Saturn die Weichen stellt!

 Die USA würden in Europa gerne einen EURO-Dollar entstehen sehen. Auf diese Weise könnten ein paar Schlitzohren immense Schulden loswerden oder ihre Schuld günstig in Unschuld umtauschen. Doch daraus wird nichts, denn nicht einmal der EURO ist absolut sicher, noch nicht mal alle EU-Länder haben ihn eingeführt. In Europa pflegen die Menschen ein anderes Vertrauensverhältnis unter sich - das ist massgebend. 

Wer seine Alten, Kranken und Schwachen pflegt, zieht nicht in den Krieg, da er gerade beschäftigt ist. Pflege - wie auch immer - ist ein sozialer Dienst, kein militanter. Und was man im Einzelnen kritisieren mag, - ob sie voreilig Gelenke einbauen, weil halt Prothesen vorhanden sind; überflüssigerweise Gebisse verpassen, die was kosten; Milchzähne reparieren, die zwei Wochen später ausfallen -  Vertrauen und Misstrauen halten sich innerhalb dieses Gesundheitswesen die Waage. In Amerika existiert dies gar nicht, denn der Wille befindet sich (Uranus im 7. Feld des US-Horoskop) permanent im Ausland, um dort nach dem Rechten zu sehen.

Amerika lässt sich angreifen, indem es Gründe für Angriffe liefert. Und es liefert diese Gründe, um dann willkürlich zurückschlagen zu dürfen. So bleibt der Wille niemals im eigenen Haus - oder Land. Und die Währung, als Wert, ebenfalls nicht. Jeder Bananenrepublik werden irgendwelche Dollars aufgezwungen. Neben dem Trinidad bis zu den Bahamas-Dollars erfand man den Petrodollar, mit dem man erzwungene Investitionen an Land zog. China soll nun massenhaft Dollars "gekauft" haben, Indien Gold für heiratende Paare!, und dergleichen mehr berichten die Mainstream-Medien. Wie Konfetti und Papierschnitzel beim Karneval tanzen Dollarnoten von der Decke herab und werden am Ende von einem vertrauenswürdigen Putz-Institut zusammen gewischt.   

Abbildung unten: NYSE und Transit im Februar 2006 

Saturn im Quadrat zu Sonne und Merkur der NYSE

Der laufende Saturn trat nun ins 1. Feld (und in den ersten Quadranten) des NYSE- Horoskop ein. Dadurch "fühlt" sich die Weltwährung weltweit betroffen. Ihre Besitzer sind damit angesprochen. Wenn der Saturn den Uranus erreicht, befreit man sich gefühlsmässig davon. Diese - gefühlsmässige - Befreiung hat die reale Konsequenz, dass dem Dollar weiter Boden entzogen wird. 

Man übersetzt dies so: "Du bist an allem schuld!" und diese Schuldzuweisung wird diesmal den Dollar betreffen. 

Im Moment bildet der Saturn im Transit ein Spiegel-Quadrat zum Merkur, ziemlich bald auch zur Sonne der NYSE. Danach kommt es zum direkten Quadrat, ende Löwe (Saturn) zu ende Stier Sonne, Merkur der NYSE). Die nächsten drei Jahre sind nicht nur ungünstig, da Saturn auch noch in Opposition zum Pluto gelangt (der selber auf der pr. Sonne steht) sondern schlichtweg äusserst brisant. Die Kurse, die derzeit vom Dollar veröffentlicht werden, stimmen mit der Realität überhaupt nicht mehr überein. Und viele Kostüme stehen für das Theater mit der Leitwährung nicht mehr zur Verfügung. 

   

 

 Der laufende Saturn spiegelt ein Quadrat auf Sonne und Merkur. Dann kommt er zur Konjunktion mit dem Uranus der NYSE. Die Welt nabelt sich vom Dollar ab. In den Jahren 2007 und 2008 steht Saturn im direkten Quadrat zur Sonne NYSE und reduziert den Dollar auf das pure "Selbst". Der Dollar steht ohne verlässliche (Ver-) Bindungen da.    

- GOLD -

Der laufende Pluto auf der progressiven Sonne 2006

Wer vor einen Jahr ein Kilo Gold kaufte und es gestern wieder der Bank zurückgab, erhielt einen Drittel mehr dafür. Somit macht der Stand bei ungefähr 16'000 Franken (2005) zum Stand heute (2006) bei ungefähr 23'000 Franken eine Steigerung von 7'000 Franken aus. Das sind gut 40 Prozent Wertsteigerung ab Ankaufspreis allein bei diesem Edelmetall. In einem Jahr. Und anderen Metallen erging es nicht anders.  

Die Main-Stream-Medien und ihre Experten verbreiteten den Unsinn, die Wertsteigerung sei vor allem durch Zukäufe von Indien (etwa für "Heiratsgeschenke!" und Schmuckgegenstände) und durch China (auch deren Dollarkäufe) entstanden. Wir haben 1996 die kommende Talfahrt vom Dollar prognostiziert und 1998 in einem Programm erneut - wörtlich ab dem September 2001 - einen Crash an der Börse 2001 datiert! 

Mit dem Einsturz der WTC-Türme als Ursache oder goldigen Heiratsgeschenken in Indien als Grund, haben wir uns in der Prognose nicht befasst. Die reisserischen Aktienpapiere der "Neuen Okönomie" und der tiefe Fall Dutzender von Flugzeuggesellschaften ist nicht durch solche Ereignisse zustande gekommen. Sie waren nur Begleiterscheinungen davon. Aber es waren Erscheinungen, die - in die Deutung des Sichtbaren miteinbezogen - an Klarheit nichts zu Wünschen übrig liessen.   

 

2006 - Im Zeichen der Angst  

Am 15. August 1971 meldeten die USA unter der Nixon-Regierung urplötzlich, dass die Möglichkeit, den Dollar in Gold umzutauschen, aufgekündigt sei. Darauf verlor der Dollar in Gold gemessen innerhalb drei Jahren so viel, bis er gerade noch einen Fünftel seines einstigen Wertes in Gold besass. 

Dies Ankündigung der Nixon-Administration fand 1971 unter der Opposition von Saturn und Neptun statt. 

Die gleiche Opposition von Saturn und Neptun erleben wir dieses Jahr wiederum!  

Wer gerne mit Zeichen und Häusern arbeitet, sei noch darauf hingewiesen, dass der Saturn sich diesmal im "Gold-Zeichen" Löwe befindet, während Neptun sich im Geld-Kreislauf Zeichen Wassermann aufhält.

1971 klappte die Spekulation perfekt, denn Jupiter und Neptun standen beisammen und bildeten eine Konjunktion die in Opposition zum Saturn stand. (Bild unten links: Juni 1971).

2006 haben wir die gleiche Beteiligung unter anderen Vorzeichen: Jupiter und Neptun stehen im Quadrat (direkt und als Spiegelung vorher), zum Saturn in Opposition der Neptun und im Quadrat zu ihm der Jupiter. (Bild unten rechts: Jahresmitte 2006).

               

Unter der Saturn-Neptun Opposition gehen ohnehin feste Strukturen verloren. Neptun überschwemmt den Saturn und reisst seine Schutzwälle und Mauern nieder. Schutzwälle stellen sich auf der Schreibtischebene aber in Gesetzen dar. Genau deshalb verabschiedete Nixon 1971 ja ein "festigendes Gesetz", mit dem er faktisch aber eine "Auflösung" erlassen hat - ein völlig paradoxer Vorgang. Die US-Wirtschaft sollte durch Auflösung neue Strukturen erhalten! Der Dollar wurde vom Gold abgekoppelt, was eine Lösung darstellte, die in ein Gesetz eingebunden wurde, das - wie jedes Gesetz - angeblich mehr Sicherheit versprach. 

Dazu kam es nicht. Es war eine Spekulation, die durch die Jupiter Beteiligung für die Amerikaner Vorteile brachte, von der sie bis heute gezehrt haben. Sie sind fett geworden dabei und leiden an Wassersucht (Jupiter/Neptun). Fett und arrogant, überheblich und schrill - "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns!" - so fallen denn auch ihre Glaubenssätze und Bibelsprüche aus. Damit kann jeder Tschumpel jede Idiotie legitimieren, einen besonderen Glauben oder Schulbildung braucht es dazu nicht.     

Ähnliches wird sich in diesem Jahr (2006) zutragen, wenn der Neptun im Wassermann den Saturn im Löwen aufweicht. Nur steht diesmal der Jupiter im Quadrat dazu und nicht mehr in der Konjunktion zum Neptun (gelungen Spekulation). Mit dem Quadrat spekuliert man zwar auch, aber das Ergebnis geht in die Hosen. In diesem Fall in die die Jeans.

Saturn-Neptun Begegnungen sind die Krankheitsachse schlechthin, das Gespann, das Seuchen und chronische Zustände anzeigt. Mit Jupiter expandieren die und weiten sich aus. Überschwemmungen und Schiffskatastrophen werden an der Tagesordnung sein. Bush, dem jetzt die Merkel (mit Sonne/Uranus) samt Schäuble zur Verfügung steht, kann vom aufkeimenden 11/9 Desaster mit neuen Unruhen ablenken. Allerdings wird ihm das persönlich - wahrscheinlich - kaum helfen, denn sein progressiver Aszendent muss dieses Jahr am Neptun vorbei! - und dagegen helfen Antidepressiva normalerweise nicht.    

Die Angstmacher erleben eine Grosskonjunktur. Die Religionen karikieren ihre Gottesbilder in neuen Grossauflagen. Ein paar Tore werden wohl ebenfalls noch geschossen. Und alle jubeln sie wieder. Dabei besteht nicht der geringste Anlass dazu. Aber vielleicht ist es ja doch ein Grund zum jubeln, wenn das Symbol unserer spirituellen Leitwährung endlich in der Wirklichkeit ankommt.  Man kann dann auch die gewöhnlichen Realitäten wieder besser ertragen.  

°°°

      Hintergrund - der heilige Schuldenberg

Den historischen Tiefststand erreichte der US-Dollar am 18. April 1995 mit einem umgerechneten EURO-Kurs von 1,4574 Dollar. Seither verlor der Dollar an Wert. Das heisst, er wird laufend noch mehr ausgehöhlt und verfügt bald über gar keine "innere Werte" mehr.  

Es gehört zur westlich demokratischen Denkweise, ungeliebte Gedanken nicht einfach zu vergessen sondern gar nicht erst aufkommen zu lassen. Ein solcher Gedanke ist beispielsweise die Tatsache, dass die USA weltweit am meisten Schulden hat. Wer in diesem Masse Schulden hat, muss militärisch aufrüsten. Und er muss für Unruhe sorgen, um mit "demokratischen Kriegen" von der inneren Misere abzulenken. Bei den USA ist eine Steigerung der Aufrüstung bald nicht mehr möglich. Also führen sie Kriege. Sie haben weitere Kriege vor und haben in der Vergangenheit an jedem Tag Krieg geführt Das Hitler Regime brachte nach 1933 die zirka 6 Millionen Arbeitslosen von der Strasse, bis Deutschland gerüstet war und für jene Unruhe sorgen konnte, die zuletzt alle ergriff. 

Von Goebbels stammt der Satz: "Es bedeute für Deutschland einen schmerzhaften Verzicht, im Moment keinen Krieg führen zu können". Und Bush hält sich in den USA mit solchen Überlegungen, die der Bock von Babelsberg noch offen aussprach, gar nicht mehr auf. Er schickt im Namen des Christentums Truppen in ferne Länder, um ihnen die Demokratie zu bringen. Das heisst ungefähr: Anstatt Steinigungen oder einen Arm abhacken wird es dort künftig saubere Giftspritzen und den Elektrischen Stuhl geben. Das ist natürlich ein Fortschritt, auf den Demokraten und Christen stolz sein dürfen. 

Alkohol wird nicht mehr verboten sein. Das Rauchen wird kein Diktator mehr als schädlich bezeichnen, was die demokratische Wirtschaft hundert Jahre auch nicht getan hat, obschon sie so lange davon wusste, dass es schadet und die Hälfte der Zeit sogar gewusst hat, dass es tödlich ist. Eine grosse Stand-Uhr am Broadway zählte im Sekundentakt die Toten, die am Rauchen starben, die Wirtschaft verdiente Unsummen an diesem kollektiven Massenmord. Auch darauf dürfen Demokraten stolz sein. Sogar die Anzahl der Toten in Kriegen verblassen gegen die Zahlen, die eine derart freie Marktwirtschaft auf eine Reihe gebracht hat.   

Der Holocaust der Raucher vollzog sich demokratisch, weil man ja nichts verbieten möchte, womit sich Umsatz erzielen lässt. Millionen Tote brauchen zudem auch noch Särge. Demokratisch ist auch, dass man alles anpreisen und verkaufen darf, selbst wenn es - wissentlich - tödlich ist. Erst als sie mit dem Computer und mit Handys neue ergiebige Einnahmequellen entdeckten, gingen sie pro forma juristisch auf die Tabakkonzerne los, die inzwischen zu Einnahmequellen für Anwälte und Kläger wurden. 

Vor allem die Medien lebten gut von dieser Tabakwerbung - die Leben gekostet haben. Heute jagen die selben Blätter die letzten Raucher wie Freiwild. Wenn das nicht ein Muster der Propaganda des "Dritten Reichs" ist, was ist es dann? Die sagten doch damals auch alle: Das war der Hitler! Und haben alle seine Wahlverwandten einfach vergessen. Heute sind die Raucher die Übeltäter, nicht die Konzernbosse, die töteten, und nicht die Politiker, die gegen die Massentötung nichts unternahmen. Wenn ein Diktator seinen Untertanen sagt, das Rauchen sei schädlich, verstehen die meisten einen Befehl und verzichten darauf. 

Es ist anzunehmen, dass man in einer Diktatur unter Umständen ziemlich schnell sterben kann. Daran glaube ich fest. Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Diktator seine Untertanen fünfzig Jahre lang so fleissig sterben lässt, wie dies unsere Wirtschaftsbosse und Politiker im Sekundentempo zuliessen, nur damit ein paar Fernsehsender und Print-Medien vom Geld der Tabakwerbung gut leben konnten.  

Ich glaube nicht mal, dass unsere Diktatoren cleverer sind als andere, nur unverschämter sind sie mit Sicherheit, weil sie sich ja auf die demokratischen Schutzwälle verlassen können, hinter denen man sich mit Gewinn und Abfindungen verschanzen kann. Auf einen solchen Schutzwall hat sich übrigens auch Präsident Nixon berufen, als er die Leitwährung vom Gold losgelöst hat. Danach wurde Geld gegen Vertrauen gedruckt.  Amerika spendete das Papier, das Vertrauen durften andere aufbringen.    

Und uns wurde das Rauchen noch systematisch gelehrt. Wir wurden regelrecht ausgebildet darin. Es gab begnadete Raucher und richtige Stümper - doch sie alle sollen sollen nun auf ihr Know how verzichten! Rauchen kam gleich nach dem Deutschunterricht und noch vor der Biologie - Hollywoods Filmhelden pafften uns förmlich von der Leinwand den Rauch ins Gesicht. Das war eben demokratisch. 

Wie sie heute das Erhängen in einer Diktatur gegen die Giftspritze in der Demokratie anführen. Dort bekommt man von hinten eins aufs Dach und stirbt, was sicher überhaupt nicht angenehm ist. In der Demokratie wird einem zuerst noch eine ordentliche Glatze geschoren, bevor man zur ersten Probehinrichtung schreitet, der dann irgendwann noch die richtige folgt. Welcher Selbstgefälligkeit und Verblendung bedarf es, um darin einen Unterschied zu entdecken? In zynisch populistischen Kommentaren hört und liest man solche Vergleiche im Boulevard, wobei das Geschreibe und Geschnorre natürlich zugunsten des demokratischen Tötens ausfällt. Ausprobiert hat es aber noch keiner. 

   

Europa

Die Verlagerung der Reibungsachse auf die soziale Schiene 

Es gibt Antworten auf die Probleme, und es gäbe sogar Lösungen. 

Mit zunehmendem Wachstum der Bevölkerung musste auch die Mars/Saturn Achse bei einzelnen vermehrt an die AC-DC und MC-IC-Achsen im Horoskop geraten. Dort rumort nun bei immer mehr Menschen ein intensives Reibungspotential und das Bedürfnis, diese Reibung irgendwie loszuwerden. 

Will man nicht alle in den Krieg schicken, um diese unterdrückte Potenz wenigstens als Täter loszuwerden, muss man eine Lösung dafür finden. Allerdings kann nicht jeder Kolumnist oder sonst ein Schreibtischtäter werden, um seine Ergüsse aus dem Tintenfass der Menschheit mitzuteilen, da nicht jeder die richtige Rechtschreibung - die sich ständig verändert - ausreichend beherrscht.  

Also wurde in Europa das Reibungspotential auf das Schlachtfeld der sozialen Schiene verlegt. Man verlagerte den Kampfstoff zwischen  Opfer und Täter auf Kranke und ihre Brüder, die man Sozialarbeiter,  Krankenschwestern- und Brüder, Pfleger und Ärzte nennt.  

Dies geschah, um Krieg zu verhindern. In Europa wurde es möglich. Anstatt Kriege zu führen, wird nun um Fürsorge, Wohnungen, Renten, Hospitalisation, Denkmäler, Stipendien, Medikamente und Sozialleistungen aller Art gestritten. Das Pulver wird in einem Glas Wasser aufgelöst und vom Patienten getrunken, anstatt verschossen. 

Das Handwerk der Säufer, Dogenabhängigen und Raucher hat in Europa eine soziale Gesinnung geweckt. Und Gesinnung kann Rückbesinnung sein und zu einer Religion werden, die keine Zeit mehr für Kriege hat. Somit verdanken wir den Aussenseitern und dem Aussatz den Frieden. Jeder Penner ist für unser Sozialsystem wichtiger als die Gnome an der Börse oder in irgend einer Redaktionsstube. Wenigstens dafür sollten wir ein wenig dankbar sein. 

In den USA ist eine solche Verlagerung dieser gefährlichen Achse kollektiv nicht möglich, weil ein Sozialsystem gar nicht existiert. Sogar wer noch arbeiten kann, muss drei Jobs auf einmal verrichten. Die Jungs müssen in den Krieg ziehen um ihre angestaute Energie als Soziopaten mit Verletzungen, verletzen und töten zu bezahlen. Die Auseinandersetzungen vor Gericht sind auch nicht ausreichend um über die Runden zu kommen, denn allein von der Juristerei kann ein ganzes Land doch nicht leben. Auch wenn es 90 Prozent aller Prozesse führt, die weltweit stattfinden. Jeder Dritte ist Richter, Geschworener, Beisitzer, Anwalt oder Gerichtsdiener. Der Rest sitzt in Gefängnissen oder in irgend einem Konvent. 

Die USA haben ansonsten kein ausgebautes Sozialnetz, selbst die Medikamente müssen sich alte Menschen per Busfahrt im benachbarten Kanada billiger abholen. Arme müssen verzichten darauf. Ein unsozialer Staat verhält sich aber genau so asozial gegenüber anderen Staaten. Bei einem Staat ist asozial mit Aggression gleichzusetzen. Asozial ist antisozial und in einem aggressiven antisozialen Zustand ist der nächste Schritt zur Kriminalität schon vorprogrammiert. 

Überfälle auf andere Länder, mit welcher "Begründung" oder Desinformation verfälscht auch immer, sind schlicht kriminell. Es gibt keine plausible Gewalt, das gilt für alle. Das offizielle Amerika, zu dem auch ihre Handlanger gehören, wird von Kriminellen gemanagt. Man muss das nicht deuten, man kann einfach nur hinsehen mit offenen Augen. Die Bedeutung ergibt sich von selbst.  Die weltweite Amerikanisierung zum Nutzen der sogenannten "Globalplayer" endete mit der Abkehr vom Dollar als spirituelles Leitsymbol, dem auch die Materie nicht mehr gehorcht. 

Es gibt kein Land, keine Währung und keine Idee, die mit Uranus im 7. Feld - bei den USA direkt am Deszendent - nicht eine vorübergehende Erscheinung war und anders formiert und programmiert werden musste. Man denke nur an ein paar wenige Beispiele wie die Sowjetunion (UDSSR), das "Dritte Reich", die Deutsche Demokratische Republik (DDR), an den Irak, oder an die D-Mark. 

Die Mainstream-Medien können das Volk noch eine Weile für dumm verkaufen, Arbeitslose und Rentner mit billigen Parolen und Nullinformation ausgrenzen, den Leser mit ständigen Wiederholungen nach allen Seiten ermüden und manipulieren, indem sie scheinbar meinungslos ihm ihre Meinung schon im Titel suggerieren. Zwei Dutzend SPIEGEL Titel: "Der Iran will das.., Der Iran will dies nicht..."  Nur was wir selber eigentlich genau wollen, sagen sie nicht. Sie fördern nur noch das Hinsehen und Überfliegen der Texte und schaffen damit kein neues Vertrauen. Und wem das Vertrauen zu sich selber fehlt, der braucht unbedingt andere, die natürlich ständig was wollen. Das heisst ungefähr: "Im Fremden finden wir Trost!" Weil sie den Frieden bei sich selber nicht finden.   

Den Verlauf des Dollars in der Zukunft haben wir bereits 1996 vorgezeichnet und sein Ausscheiden als Leitwährung - mangels Vertrauen - prognostiziert. Für das Jahr 2001 sagten wir einen Crash an der Börse voraus - wörtlich: ab September 2001. Wider besserem Wissen von Experten haben wir schon damals damit Recht behalten. Im Übrigen: Vor Eintritt der Ereignisse haben sich Experten reihenweise mit Einspruch und Abhandlungen bei uns gemeldet. Als schliesslich Tatsachen daraus wurden, trudelten nur noch vereinzelte Meinungen ein. ---  Unsere Gratis-Horoskope wurden allerdings weiter fleissig bestellt.  

°°°

Zum Ende der rückläufigen Venus, die am 3. Februar umkehrte, gab es noch einen handfesten Karikaturen Streit. Ich bin selber Karikaturist. Und ich möchte zeichnen dürfen, was mir gefällt, einfällt und auffällt. Ich pfeife auf Religionen, nicht weil ich mit dem Glauben nichts anfangen könnte, sondern weil sie Menschen in die Irre führen damit. So müsste einer Karikatur vom "lieben Gott" eigentlich gar nichts im Wege stehen. Ich glaube aber doch. 

Es gibt eine Grenze, die einem der eigene Geschmack setzt. Selbst einen Religionsstifter - mit einer Bombe oder Granate auf dem Kopf - im Auftrag für eine Illustrierte zu zeichnen, passt zwar in diese Zeit und ihre Zeitungen. Aber wo bleibt der Zeichner? Was denken die sonst noch, die immerhin bemerken, dass es schwierig ist, Analphabeten mit dem geschrieben Wort zu beleidigen - und es daher mit Bildchen tun?  

Wenn man sich bewusst mit Karikaturen an Analphabeten wendet, um sie zu reizen, sollte man zumindest damit rechnen, dass sie auch wie Kinder auf die Bilder reagieren.  Gerade darum hat man es ja auf diese Weise getan. Wer dann aber ob der Reaktion noch aus allen Wolken fällt, denkt selber schon wie eine Karikatur. 

Die folgende Karikatur ist daher nicht für Analphabeten gedacht.   

   

Es ist, wie üblich die 5-Kopeken Frage: 

A. - Trotzki war ein Reformator?    B. - Ein Schreibtischtäter?

C. -  Klavierspieler mit Zweifinger-System?  D. - Hat den Gulag (mit-) erfunden?

Ihre Antwort > Kontonummer nicht vergessen für die 5 Kopeken

 

Beitrag von 1998

Der Dollar im Sog der Midlife-Krise

Auf den beiden nachfolgenden Bildern wird die Zukunft des Dollars für die nächsten Jahre untersucht.

Horoskop: NYSE WALLSTREET, 17.Mai 1792 um 13.52 GMT New York.

Bisher stieg der Dollar unaufhörlich. Auf der nächsten Abbildung sehen Sie auf der ersten Linie das Gründungshoroskop der NYSE, auf der zweiten Linie die Progression vom "Schwarzen Freitag" 1929 im Vergleich zum Gründungshoroskop. Danach sehen Sie eine zweite Abbildung, das die nahe Zukunft des Dollars aufzeigt. Und beide sehen sehr ähnlich aus!

Der schwarze Freitag von 1929

Hier sehen Sie die progressive Konstellation vom "Schwarzen Freitag" 1929 seine Progression (2. Linie) im Vergleich zum Gründunghoroskop (1.Linie).

1. Der progressive Mars (2. Linie) steht auf Saturn (1. Linie) der Gründung.

2. Die progressive Venus (2. Linie) folgt ihm.

Ausgelöst wird das auf Saturn/Neptun, die den Aszendenten umgeben.

Auf der nächsten Abbildung sehen Sie nun das kommende Jahr. Auf der ersten Linie wieder das Gründungshoroskop NYSE, und auf der zweiten Linie die Progression vom Jahr 2001. Dabei wird deutlich, dass die nachfolgenden Abbildung vom Jahr 2001 eine ähnliche Situation aufweist, wie sie vor 72 Jahren am sogenannten Schwarzen Freitag fällig war. Der progressive Mars tritt zudem ins 7. Haus ein.

Hier nun das Horoskop für 72 Jahre nach dem "Schwarzen Freitag" - ab dem Jahr 2001 !

Ab jetzt und vor allem ab Ende Jahr 2001 an sieht das Bild ähnlich aus wie 1929:

1. Der progressive Mars (2. Linie) steht wieder auf Saturn (1. Linie).

2. Die progressive Venus (2. Linie) folgt ihm erneut.

Ausgelöst wird das Ganze auf Saturn/Neptun, die den Ascendenten umgeben.

Im Horoskop beider Jahre steht also der progressive Mars auf Saturn, und die progressive Venus erreicht diese Stelle ebenfalls.

3. Ausgelöst wird das Ganze auf Saturn/Neptun, die den Aszendenten umgeben. Ungefähr 72 Jahre hatte also der progressive Mars, bis er wieder auf diese Stelle kam. Der Vergleich ist sehr deutlich!

Die Erfahrung (mit harten Aspekten) im Sachwert-Horoskop zeigt, dass sie durchaus im astrologischen Sinne ihrer jeweiligen Bedeutung wirken. Mars/Saturn im Sinne von Verzögerung, Bruch und grossem Widerstand.

Und Mars/Neptun im Sinne einer Auflösung der Kraft, als Ursache eines selbstschädigenden Verhaltens, das auf Irrtümern, Betrug oder Lügen und Tricks aufgebaut hat (was bei Finanzen durch künstliche Aufblähung entsteht). Dies hat Auswirkungen auf Politik und Volk.

Die Konstellation ab 1929 steht dem Dollar in den nächsten 5 Jahren wieder bevor. Das letzte Mal hat sie die globale Weltwirtschaftskrise mit dem "Schwarzen Freitag" vom 25.10.1929 eingeläutet!

Zu beachten ist, dass es in dieser Untersuchung nicht um einige wenige Tage geht, sondern um die kommenden 5 Jahre. Es handelt sich um die Progression (Entwicklung) des Dollars aufgrund des NYSE Horoskop.

Damit der Dollar ein Geldschein bleibt, müssen die Zahlen steigen und die tatsächlichen Werte abnehmen. So ist dem Schein Genüge getan. Der Vergleich der Leitwährung (Dollar) weist also direkt auf die einzig mögliche kollektive Schiene  - die Börse. Nur über die Börse kann es weltweit zu Betroffenheit kommen. Die Sonne des neuen US- Präsidenten im 12. Haus zeigt, dass die US-Regierung letztlich nichts dagegen ausrichten kann. Im Gegenteil, der einseitigen Aufmerksamkeit auf Zahlen, die willkürlich oben gehalten werden, entgeht die Leere und das Manko, die sich im Untergrund abzeichnet. Der Nasdaq trifft den Nemax am Urgrund wieder - weil es nur dort auch etwas zu lernen gibt. Wie erwachsene Menschen anderen jemals  zum Kauf von Börsenpapier raten konnten, bleibt ohnehin unerfindlich.

(An dieser Stelle gab es bisher noch keine einzige falsche Prognose - und so bewahrheitete sich auch diese angekündigte Talfahrt zeitlich exakt).

Das Nyse Horoskop

Nun zum übergeordneten Nyse Horoskop, das die globale Rezession so deutlich anzeigt, dass der Sterndeuter die Flaute, Ernüchterung, und schliesslich die weltweite Rezession schon vor drei Jahren mit exakten Daten prognostizieren konnte. Auf unserem Wettlauf mit der Zeit fördern die Kommunikationsmedien jetzt schon Botschaften zutage, wenn deren reale Information noch gar nicht geboren ist. Der Geburts-Schein des Geld-Scheins hat keine Wirklichkeit mehr, er flattert bald als reine Erscheinung ziellos in der Erscheinungswelt herum.

Der progressive Mars auf dem Geburts-Saturn der Nyse wirkt sich derzeit schon aus. Das Börsenfieber forderte bereits seine Opfer. Die USA kreieren derzeit heftig neue Feindbilder und ihre willigen Medien verbreiten die Angst, damit die Rüstung & Aufrüstung letztlich rentiert. Die Medien berichten täglich von unsichtbaren Terroristen, während der Kriegsverbrecher Scharon vor den Augen der Welt die Unglaubwürdigkeit der Arabischen Welt herbei zu zwingen versucht! Es ist pervers: denn die toten Kinder in Palästina werden zwar noch gezählt, aber in Talks und Sondersendungen wird stundenlang über unsichtbare Gestalten und Gefahren schwadroniert! Wir werden von den Medien zu verrückten Zombis gemacht, die sich vor imaginären Katastrophen gerade deshalb fürchten müssen, weil sie mit den grausigen Realitäten tatsächlich sehr gut leben können!

Bush junior, der schon eine Geheimregierung für alle Fälle im Keller hat, fordert neben lauten Drohgebärden nach allen Seiten zur Beteiligung an der Börse auf, weil das billiger sei als Krankenkassen und Pensionskassen. Er hat den Millionären Steuergeschenke in Billionenhöhe gemacht. Es ist haarsträubend, wie die Kurzsichtigkeit die Welt verändert, weil nicht mehr re(a)giert und gelenkt wird, sondern gepokert und gespielt. Einige der Steinreichen dieser Welt haben sich über Bush's Geschenke beklagt. Sie fanden es asozial. Doch die Bushs gehören ebenfalls zu den Reichsten, so wurde die Sache im eigenen Familieninteresse durchgeführt. Es entstand per Gesetz (Saturn) eine Barrikade, die Anstrengungen per Arbeit (Mars) zunichte macht, sie teilweise zur Farce werden lässt.

Progressiv ist dies aber für die USA alles andere als gut, denn es hat Folgen, wenn man den Sozialstaat auf den elektrischen Stuhl setzt. Bush gab an jenem Tag noch eine Verordnung zugunsten der Gerechtigkeit von Todeskandidaten heraus, die künftig ein Recht auf Gentests vor Verhandlungen haben sollen - ein rabiater Unsinn, den Europäische Sender auch noch in den Nachrichten brachten. Tatsächlich sprach er damit schon vom richtigen Thema, nämlich von seinem Todesstoss in Richtung Sozialstaat bis auf die Gene. Der schwächste aller Präsidenten (Sonne im Krebs in Haus 12) wütet (mit seinem Merkur in Haus 1) wie ein intellektueller Könner und Macher. Wie ein infantiles Kind bestraft er alle, um sich gegen seinen Vater zu wehren, indem er nun selber den Gestrengen spielt.

Dabei frisst er symbolisch seine eigenen Kinder. Es ist ihm nicht gelungen, sich vom Vater zu lösen oder sich wenigstens - wie einst Gunter Sachs - gegen den väterlichen Reichtum zu stellen, um immerhin als Playboy anerkannt zu werden. Sie akzeptierten ihn nicht, weil es ihn gar nicht wirklich gab. Sein Vater holte ihn stets wieder ein, um ihn von den Ölfeldern von Texas zurückzubeordern und ihm den Weg an seine Stelle notfalls sogar per Gerichtsentscheid zu ebnen, damit er ihn für seine Zwecke einspannen konnte.

Eine eigenständige Persönlichkeit wurde der Junge damit nicht: es blieb beim Junior, mit gleichem Rang und gleichem Namen - und der Alte wurde wenigstens gewählt. Deshalb schmachtet er unerlöst in Haus 12, und löst dort als Kopie die Ziele des Alten ein, indem er die Kinder in Zukunft dafür büssen lässt. Ähnlich störrisch und uneinsichtig verhält er sich auch zu den wichtigsten Fragen, welche die Zukunft dieser Welt betreffen, wo die USA sich als einzige Grossmacht den Umweltkonferenzen verweigert. Er übernimmt auch hier die Position eines Alten, der wenig Interesse an der Zukunft der Nachwelt hat. Im Machtkampf beider Georges, den der Alte bereits gewonnen hat, gingen schon unwiederbringliche Entscheidungsmöglichkeiten auf immer verloren. Zumindest dieses wäre der Welt mit der Wahl eines amerikanischen Präsidenten nicht widerfahren.

Es sind einzelne sogenannt "intakte" Familien, die sich aus internen Interessen in den USA absolut familienfeindlich verhalten. Solches ist bei uns nicht, oder nur teilweise und befristet möglich. In den USA sind es Clans, Verbände und Familien, die für die Ausgrenzung von Menschen ganzer Altersgruppen, Hautfarbe, Herkunft und sogar Landstriche sorgen.

Deshalb erfüllt die Amerikanisierung und Nachahmung der Möglichkeiten zu solchen Plattformen viele aufmerksame Beobachter in Europa - auch im Rahmen der EU - mit Sorge. In Diktaturen wütet die Willkür, aber sie ist erkennbar, die Herrschenden müssen damit rechnen, eines Tages dafür zur Verantwortung gezogen zu werden. In den USA wurde sie als Bestandteil integriert, sie ist zu einem legitimen Instrument geworden.

Bush verkündet unverdrossen, dass der kleine Anleger an der Börse "Selbstverantwortung" übernehmen solle, um auf diese Weise staatliche Ausgaben für Sozialversicherungen zu sparen. Er redete von diesem Poker so dumm daher wie ein Anlageberater einer Bank - in seiner Position verantwortungslos und sozialfeindlich. Die Antworten darauf trafen langsam ein: der Nasdag sank in einem halben Jahr um 55 Prozent, und die Talfahrt wird anhalten. Allein in der Schweiz haben Anleger im letzten Jahr 270 Milliarden verspielt. Sie sind der amerikanischen Manie des virtuellen Träumens zum Opfer gefallen. Auch sichere Aktien wie UBS oder Novartis werden in diesen Sog geraten. Das Wunder ist also relativ gross. Wenn Bush 2004 abdankt, wird es für Korrekturen zu spät sein. 

Worauf lässt die Progression schliessen?

Der Mars beim Saturn symbolisiert eine Vollbremse, in der Wirtschaft hat man viele Pflichten, aber zuwenig Ressourcen an Kreativität und realer Arbeit. In Ermangelung der Triebe kommt es zu Umtrieben. Es kommt zu Pleiten und Pannen. Das Wachstum (Mars) kommt hier nicht an Saturn vorbei. Es entstehen Gesetze, aber keine wirkliche Tat.

Die Notenbank kann mit Zinssenkungen manipulieren, wie sie will, der reale Aufschwung kommt nicht. Vor allem kommt keine Sicherheit zustande, weil jeder logische Eingriff jetzt eine irrationale Reaktion aus der Tiefe hervorruft - wozu letztlich auch neue Angriffe und Katastrophen gehören. Sie sind von dieser Art logistischer Willkür bestellt worden.

Ist der Mars dann beim Neptun angelangt, sind die Kräfte ausgehöhlt. Andere haben einem die Arbeit abgenommen - entweder als "Mainzelmännchen - Effekt", indem andere für einem die Arbeit erledigen (individuell), oder als kollektive Erschöpfung, weil sich die Irrtümer der Vergangenheit zeigen, so dass man vor der Tatsache steht, dass man auf Luftblasen aufgebaut hat. Dies ist ein Hinweis, dass wichtige Aufträge den Standort wechseln, von den USA in den fernen Osten vielleicht, oder auch nach Europa. Wer sind dabei die Anderen?

Auch der damaligen Prohibitionszeit (um 1929) ist ein einseitiger Überfluss vorausgegangen, den es in den letzten Jahren unter Clinton ebenfalls gab, wobei man ihn heute nur woanders ansiedeln muss. Das Wahldebakel in den USA, wo man Wochen ohne Klarheit über die künftige Führung verbrachte, und sich vor Gerichten damit herumschlagen musste, deutete schon auf diese Tendenz hin. Seit jenem Zeitpunkt hat die Talfahrt des Geld-Scheins begonnen. Und jede Aktie ist vorerst als Schatten des Geldscheins zu betrachten. Auch Firmen, die wie Nestlé Gewinne erzielen, bringt der Aktienpoker nichts mehr ein.

Wenn der progressive Mars der NYSE zwischen 2002-2005 zum Neptun gelangt, während die Venus zeitgleich den Saturn erreicht, steht der Dollar vor dem Spiegelbild der eigenen Schwäche. Dabei können die Zahlen nicht mehr stimmig gemacht werden, denn es bedeutet, dass Konkurse und Abwertung nicht mehr zur Tagesordnung gehören - sie haben sich bereits schon vollzogen. Die Zahlen bleiben stimmig, aber es sind keine Inhalte mehr da. Das Vertrauen in die Währung, in Papiergeld, Aktien und Kreditkarten schwindet.

Zu Pleiten ist es während der progressiven Begegnung von Mars und Saturn ab 1999 bis 2000 bereits schon massiv gekommen. Viele US-Aktien sanken in den Keller, es kam zu massiven Verlusten und zur Desillusionierung. Die Spitze des Eisbergs wird nun sichtbar. Ein übereifriger Enthusiasmus im Vorfeld hatte weltweit schon für Nachahmung gesorgt, wobei aber künftig jene gewinnen werden, die sich dabei zurückgehalten haben. Der Dollar - oder genauer - die Leitwährung wird in den nächsten Jahren unweigerlich eine Krise erleben. Die Leitwährung entpuppt sich als Judasbock, der die markentreue Herde zum Schlachthof führt, ohne selber noch ausweichen zu können vorher.

Nur teilweise hängt dies auch mit dem EURO zusammen, der demnächst als reale Währung in Erscheinung tritt. Der EURO ist spottbillig für Amerikaner, folglich wird er gekauft. Das Ganze funktioniert aber wie bei Köchen, die sich billige Super-Streu-Würzmischungen zulegen, und dabei ihr Wissen und ihr Interesse für die Kräuter in der eigenen Region aufgeben. Hätte der EURO nicht gut zwei Jahre kontinuierlich seine Talfahrt gegenüber dem Dollar erlebt, hätte das Interesse für den EURO aus Dollarkreisen nicht zustande kommen können. Man wird den EURO kaufen, nicht nur um billige Ferien zu machen, was eine Umverteilung und letztlich Umgewichtung auch gegenüber dem Dollar zur Folge hat. Die seit Jahren anhaltende Fallkurve des Euros gehört ab 2001 der Vergangenheit an. Zur stabilen Währung kann er aber erst nach einem wirtschaftlichen Zusammenbruch werden, es wird noch Jahre dauern.

Dollar.exe - Download

Die Transite der kommenden Jahre

im "Dollarhoroskop" der NYSE STOCK EXCHANGE

Zur erwähnten progressiven Wiederholung kommt hinzu, dass auch die Transite im Vorfeld relativ kritisch sind. Die Uranus -Op-Position zum eigenen Platz, die sich stets "kriselnd" auswirkt, hat das NYSE-Horoskop soeben überstanden. Der Uranus läuft aus dem Orbis-Bereich dieser Konstellation direkt in ein Quadrat zum Merkur und Pluto der Gründung, während Saturn bis mitte Jahr 2001 in einer Konjunktion auf der Gründungs- Sonne steht. Das bedeutet, dass man plötzlich tiefer über eine Sache nachdenken muss (Merku/rPluto), weil man mit seiner Willkür (Uranus) jetzt auf Widerstand stösst. Die Aufregung darüber wird an der Börse gross sein, die Telefone laufen heiss (Uranus-Merkur). Ob diese Richtung stimmt, wird sich schon ab der ersten Jahreshälfte 2001 zeigen. Anhand der Transite soll bis ende 2001 zu Tage gefördert werden, was in den letzten Jahren verdrängt wurde, (Uranus 180 Grad zum eigenen Platz), dies hängt unter anderem mit der Präsenz des neuen EURO zusammen.

Im NYSE - Horoskop von 1929 stand die progressive Sonne am IC (Immun Coeli), dem tiefsten Punkt im Horoskop. Das ist diesmal nicht der Fall. Zur Zeit steht aber der progressive Mars nahe am Deszendenten der NYSE und tritt bald ins 7. Haus ein. Er symbolisiert dort Auseinandersetzung und Angriff, die im Horoskop einer Währung (und einer Nation) naturgemäss durch andere Währungen (und Angriffe) zustande kommt. Die USA und ihre Steigbügelhalter haben sich willkürlich ins Schussfeld einer Kritik gerückt, der nicht eine Strategie sondern gewöhnliche Wahrnehmung voraus ging. Wie genau auf diese Weise die Talfahrt der Wirtschaft und des Dollar in den folgenden Jahren vorbereitet wird, erfahren Sie ausführlicher im Original der "Dollar" Datei von 1998. > >

Die Datei mit der ausführlichen Untersuchung können Sie auf der Downloadseite von welten.net kostenlos herunterladen!

Dollar.exe - Download

Der Wurm an der Börse

Was Macht das Neue Jahr 2002

Die Datei >Dollar.exe< von Edgar Valentin kann seit 1998 von diesem und anderen Servern herunter geladen werden. Dass die Rezession 2001 an der Börse beginnt, wurde von ihm wiederum richtig prognostiziert. (Vergleiche auch frühere Prognosen auf der Downloadseite).

Zur Auswahl der Welten >

Apollon Edition - Tel. (D/A: 0041) 52 681 24 77 oder 52 681 54 00

Email: Info@welten.net