George W. Bush Horoskop und seine Konstellationen im Jahr 2003-04

Der Stern Taler

Astrologie Programme

  Alle Welten

STERN-STUNDE

     

Prognosen & DOWNLOAD!

NEU Prognosen ab 2003 zu Scharon, Bush, Berlusconi >>

Der Herr der Unterwelt auf der Achse des Bösen!

Pluto tanigert die Mondknoten-Achse von Bush und Hussein

Was die US-Regierung mit Hussein verbindet, zeigt der laufende Pluto derzeit im Horoskop von Bush und Hussein auf. (Nächste Abbildung). Pluto schneidet den Mondknoten von Bush und konjugiert mit dem Mondknoten von Hussein. Bei Bushs Knoten steht der Uranus: Er bekämpft den Tod (Pluto) mit allen Mitteln der Willkür (Uranus) vergeblich, um eine einzige Verbindung (Knoten Hussein) los zu werden. Saturn/Pluto verbinden Bush und Hussein, sie sind Todfeinde. Mit der Pluto-Opposition zu seinem Uranus zieht Bush nun die Aufmerksamkeit der ganzen Unterwelt auf sich!

Wenn Pazifisten sich heute gezwungen sehen, in jedem Fall zuerst Hussein zu verdammen, bevor sie dann gegen den Krieg wettern, zeigen die Gestirne auch deutlich auf, dass sich die gleiche Klarstellung in diesem Stück vor allem für Bush gehört. Bush ist kein beliebiger Angreifer, er handelt hier nicht für die Welt, sondern er rächt sich für seinen Clan! Er möchte den Rachefeldzug einer korrupten Familie im Namen der Nato durchführen. Die Welt soll ihn dabei unterstützen und unschuldige Iraker sollen mit ihrem Leben dafür bezahlen.

Der laufende Pluto in Opposition zu Bush Mondknoten weist auf die Vergangenheit der USA hin. In Konjunktion mit Husseins Knoten verbindet er mit dem Tod. Vor Husseins Tür lauern Raketen und Flugzeugträger. Bushs Saturn auf Husseins Pluto zeigt, wer sie hinbefahl. Doch die Herrschaft von Bush endet mit Husseins Existenz, weil diese Konjunktion nicht getrennt werden kann, man wird seinen Schatten nicht los, also folgt man ihm überall hin. Letztlich auch in die Unterwelt.

Dass Bush seinen persönlichen Willen (Uranus) gegen den laufenden Pluto (den Tod und Herr der Unterwelt) nicht durchsetzen kann, ist also absolut sicher. Falls er es trotzdem versucht, wird er einen hohen Preis dafür bezahlen.

Die Frage ist nun, ob die Willkür über die bestehende Weltordnung, dem PLAN der PLAN-eten völlig gleichgültig ist? Ob das Prinzip bewusst herbeigeführter Willkür einfach so zum Leben gehört, oder ob es ernste Anzeichen für eine Änderung, eine Art Quittung, gibt? Die Antwort liegt in den Konstellationen von Bushs Horoskop, wo sie überaus deutlich sichtbar wird. Niemand kann Bush aufhalten, denn am Ende soll er es selber sein, der dies noch tut.

Zur Antwort hier:

George W. Bush Horoskop und seine Konstellationen im Jahr 2003-04

Donald Rumsfeld, einer der übelsten Erz-Halunken dieser Welt, leidet! Rumsfeld vermutet, dass es im Irak Biowaffen gibt, weil er sie ja einst selber geliefert hat. Der Greis, der in der Regel lacht, wenn er von Krieg spricht, meinte am 22. Januar 2003:

"Frankreich und Deutschland machten immer Probleme, sie sind das alte Europa - das neue moderne Europa muss man weiter östlich suchen!" Damit meint er die neuen Beitritts-Länder der EU, die sich schon im Vorfeld für einen Irak-Krieg bestechen liesen und Waffen aus den USA kaufen.

Das Horoskop zeigt die blanke Wut des Verzweifelten auf (Mars/Saturn). Einen Abgehobenen, der sie äusserte. Dem Bush Kabinett wird der Krieg verwehrt und jetzt müssen sie selber leiden! Auf Rumsfelds derzeitiger Auslösung von Mars/Saturn (Mordlust!) stand an diesem Tag (23.1.03) exakt die gleiche Achse im Transit! Die laufende Sonne ging an diesem Tag über seinen Saturn, was nur einmal im Jahr vorkommt. Auf seiner progressiven Sonne stand der laufende Neptun im Transit (im exakten (Anderthalbquadrat), wo er die Bruchstelle bezeichnet.

 

Abbildung oben:

Rumsfeld, der Scherge und Kriegtreiber des Bush-Clans ist am Arsch, weil er die Gelegenheit davon schwimmen sieht, andere mit ins Paradies zu nehmen. Ein Greis, der nicht sterben kann. Und Übersee entfernt sich immer weiter von der Welt.

 


alte Datei von 2000

Monatsfahrplan der Triebwelt .....

und das Erdhoroskop von Israel....................im Oktober 2000 / Intifada

Tendenz im Oktober

Anfangs Oktober bis zur Monatsmitte zeigen sich rechtliche Auseinandersetzungen mit Behinderung von grossem Ausmass, die teilweise auf die begonnenen Streitigkeiten vom September zurückzuführen sind. Es ist ähnlich wie Anfang Jahr, wo Beschlüsse der Holocaust Konferenz schon die Ausgrenzung Österreichs im Geheimen anzettelten. Wo auch die Billanz eines Sturms errechnet werden musste. Man ist jetzt nicht im Recht, versucht sich aber dennoch Gehör zu verschaffen. (Das Beispiel Milosevic und Jugoslavien zeigt dies deutlich. Aber auch Paul Spiegel meldet sich zeitgleich mit der Eskalation in Israel, wo israelische Militärs in wenigen Tagen Dutzende von palästinensischen Zivilisten und mehrere Kinder töteten und über Tausend Schwerverletzte produzierten, wieder wegen Antisemitisimus in Deutschland zu Wort. Solche Erscheinungen tauchen niemals von ungefähr oder rein zufällig zeitgleich auf. Es ist sicher klar, dass der Antisemitismus und Ausländerhass sorgfältig verfolgt werden müssen, wo sie vorkommen. Dies soll aber nicht dem Zweck dienen, vom eigenen Hass abzulenken, und es soll vor allem nicht die tatsächlich vorfallenden Ungerechtigkeiten gegenüber dem pälästinensischen Volk jetzt auf den zweiten Platz verweisen.

Es ist erstaunlich, dass auf einigen Sendern die Nachrichten über die Toten und Verletzten im nahen Osten, zu denen auch Kinder gehören, erst NACH der Nachricht kommen, dass in Deutschland von Unbekannten wieder eine Synagoge beschmiert worden sei. Am gleichen Tag, als Menschen reihenweise sterben! Es ist schon krass. Da trampelt der Rechtsextrme Sharon über den Tempelberg um den Flächenbrand erneut zu entfachen, und die Medien glauben, man könne einen solchen Brand einfach niedertreten, indem man von ein paar zerbrochenen Glasscheiben berichtet. Seit dem Massaker der Israelis an über Tausend Palästinensischen Flüchtlingen von 1982, fallen offenbar auch tote Kinder nicht mehr ins Gewicht, so lange es sich dabei um Palästinenser handelt. Oder die Vertreter einiger Medien haben nicht mehr alle Tassen im Schrank. Man suchte in diesen Tagen auf einigen deutschsprachigen Sendern nach den Nachrichten, und fand die Welt in hitzigen Diskussionen um die Rechtschreibreform, um Hundemaulkörbe, und sonst hörte sie Herrn Spiegel zu, der sich beleidigt gab. Am Schweizer Fernsehen und am spanisdchen TV konnte man dann erfahren, dass zeitgleich in Israel Kinder erschossen werden, aber einigen Sendern waren die - berechtigten - Sorgen von Paul Spiegel zu diesem Zeitpunkt viel wichtiger. Man muss also sagen, dass es einem leid tut, wenn man dies so nicht mehr nachvollziehen kann! Daneben kann man jetzt auch mal die Frage aufwerfen, was das noch für ein Spürsinn ist, mit dem man ausgerechnet am Tag der Ermordung mehrerer Kinder im eigenen Land, die Rechte im Ausland derart vehement darzustellen versucht? Es ginge bei diesen Themen ja auch um ein wenig natürliches Schamgefühl - das hoffentlich alle Seiten haben.

Sharons Amoklauf gegen den Frieden wurde in den Medien geradezu als Detail behandelt, während das Delikt, dass jetzt unbekannte Täter wieder eine Synagoge verschmierten, diesmal - ganz anders als zu anderen Zeiten, als es beispielsweise vor 2 Jahren ebenfalls zu solchen Anschlägen kam - unheimlich hochgespielt wurde. In Israel wurden diesmal zur gleichen Zeit Kinder ermordet - Herr Spiegel! Auf politischer Ebene wurde Präsident Arafath in Paris von den Vertetern der unheimlichen Allianz der USA und Israel derart beleidigt, dass er atemringend das Weite suchte und durch Verschliessen der Türen gestoppt werden musste. Es ist wahrhaftig instinktlos. Genau das zeichnet eine Op-Position des Rechtsplaneten Jupiter zum Instinktplaneten Pluto aus! Anstatt davon zu reden, wann die Palästinenser in ihrer Heimal wieder leben dürfen, redet der Inhaber einer Show-Agentur davon, ob es ein Fehler war, dass Juden nach dem Holocaust weiter in Deutschland leben wollten. Es war kein Fehler. Aber das weiss man nicht erst seit dieser seltsamen Intervention ihres Zentralrats zum falschen Zeitpunkt. Es wäre besser, selber an den Frieden zu denken und auch etwas für ihn zu tun, als ihn stets einseitig von anderen zu verlangen.

Unterm Jupiter in Op-Position Pluto versuchen sich einige während dieser Zeit - wie es zeitgleich bei Milosevic deutlich wird - über die tatsächliche Entwicklung der Ereignisse ihre Rechte zu verschaffen. (Siehe dazu auch das Horoskop der Erde für Jerusalem weiter unten!) Nun sind es von Ursache und Resultat her immer ähnliche Formen, welche von einer Energie der gleichen Zeit ihre Gestalt erhalten. Die Palästinenser werden zu dieser Zeit ihre Rechte nicht erhalten, - was übrigens, so traurig es auch klingt, vom Kosmos her aufzeigt, dass es zu einem anderen Zeitpunkt ehrlicher zugehen wird. Die Israelis zeigen sich nun aber als die eigentlichen Verursacher von grossem Leid. Die Schuldzuweisungen auf Deutschen Sendern vom Zentralrat der Juden gegen Deutschland - just zum Zeitpunkt, wo ihre Millitärs zuhause Zivilisten und Kinder töten - sind zur Ablenkung untauglich. Es beleidigt den Menschen nur auf der Instinktebene noch, wenn gezielt Sachschäden gegen Menschenopfer in den Vordergrund gestellt werden, genau das kann die Instinktwelt am wenigsten ertragen.

Nur verstandesmässig plausible Ablenkungsaktionen können unter Jupiter-Pluto nicht gelingen. Das heisst, sie gehen zwar über die Bühne, aber die Gefühle des Unrechts entwickeln sich auch. So hatte beispielsweise die Bombe auf die acht Russischen Bürger jüdischer Herkunft, welche Anlass der Diskussion um den Rechtsextremimus in Deutschland war, letztlich absolut nichts mit dem rechten Umfeld zu tun, wie sich später herausstellte. Dies bedeutet selbstverständlich nicht, dass man sich mit jeglichem Extremismus nicht befassen soll. Es zeigt nur auf, dass damals die Energien (etwa des recht hinterhältigen Sturzversuchs der Österreichischen Regierung durch die SPÖ) auf vielen anderen Ebenen ähnlich verlogene Aktivitäten erwirkte. Daher wäre den vorschnell Urteilenden dringend geraten, selbst den Antisemtitismus einzelner nicht zu jedem Zeitpunkt beliebig zu nutzen, um ihn als kollektives Unrecht ins Feld zu führen, sondern eher einmal selber die Weisheit zu zeigen, die von anderen verlangt wird. Es ist sonst schwierig, die gewöhnlichen Menschenrechte noch zu verstehen. Und wenn sie unverständlich werden, wird es auch schwierig, sie überall zu erhalten. Ein solches Vorbild sollte man im Lande Israel nun von einigen Siedlern abverlangen dürfen. Das Erdhoroskop von Jerusalem zeigt zu deutlich auf, dass es sonst unheimlich schwer wird, den Frieden, der von innen nach aussen entsteht, auf dieser Welt aufrecht zu halten. - Im Erdhoroskop für Jerusalem, gemeinsam mit dem Israelischen Staatshoroskop, stehen die Zeichen nämlich ernsthaft auf Sturm.

Ab mitte Monat bis ende Monat

Es ist sogar zu erwarten, dass es zu neuen politischen Versprechungen kommt, die später nicht eingehalten werden. Denn in einer Wiederbegegnung werden Jupiter-Pluto mitte Monat noch einmal exakt (um den 10. bis 15.ds). Danach wird oft der Betrug offenbar, wichtige Abmachungen entpuppen sich wiederum als unhaltbar. Es ist auch nicht das Letztemal, dass diese Op-Position fällig wird. Bald wird es noch einmal dazu kommen, und die damit verbundenen Probleme werden dann wieder akut - oder halt akutuell. Um das Monatsende (ab dem 27.ds) werden die neuen Scheinlösungen deutlich. Sie schmieren einander wieder den Honig ums Maul, was mit Venus Op-Position Jupiter, die sich selber in Konjunktion mit Pluto befindet, erkennbar wird. Die Börse erlebt ein paar scheinbare Höhenflüge, es kommt aber gleichzeitig zu immensen Verlusten, die höher wiegen. Ab dem 16. Oktober verlaufen viele Anstrengungen wieder im Sand, Projekte müssen später revidiert oder rückgängig gemacht werden.

Um den 18. Oktober werden wichtige Verträge abgeschlossen, man beruft sich darauf, oder man setzt sich mit ihnen intensiv auseinander. Die Venus steht an diesem Tag im Jahr in der Op-Position zum laufenden Saturn. Die Dinge werden unter Vertrag genommen, damit man den neuen Erscheinungen mit einem Pakt irgendwie beikommen kann. Es bedeutet auch, dass sich die Situation sosehr zugespitzt hat, dass es notwendig ist. Vergleichbar ist dieser Aspekt mit einer Situation, wo zwei Partner unbedingt heiraten müssen, beispielsweise weil eine neue Erscheinung (ein Kind) aus ihrer Beziehung zu erwarten ist. Also drängt jetzt die eine Seite, und dies gilt sowohl kollektiv als auch individuell. Partnerschaften zwischen Menschen, die unter diesem Gestirn (Venus/Saturn) zusammen kamen, feiern jetzt ein wenig die Richtigkeit ihres einstigen Entschlusses.

Um den 28. ds. verbindet sich die laufende Sonne mit dem Neptun, gleichzeitig begegnen Venus und Merkur dem Jupiter, was die See und Meere ungemütlich heiter aufwühlen wird. Übertriebene Bedenkenlosigkeit ist dann auch nicht angesagt, denn der Merkur ist rückläufig und die Venus deckt diese Tatsache auf. Es kommt zu Fehlern und Fehlverhalten mit trügerischen Folgen. Umgekehrt kann man sich über die Folgen trügen, die aus Unbedachtheit und Überschwang entstehen oder gerade entstanden sind. Es betrifft auch die Computerindustrie, wo sich neue Prozesse anbahnen. Der Mars nähert sich gegen Monatsende nämlich dem Saturn, und der lässt diesen nicht passieren, bevor etwas Unsichtbares, Unbewusstes eine ganz bestimmte Form erhalten hat. Die eigentliche Gestalt davon beginnt im November sichtbar zu werden.

 

Im Horoskop der Erde steht Pluto exakt am Meridian von Israel!

Das Erd-Horoskop, das Edgar Valentin hier vorstellt, kann für jeden Ort und Ereignis leicht erstellt werden. Es geht vom Aszendenten der derzeitigen Zeit-Achse des Tierkreis aus, und stimmt immer. In dieser Betrachtung wurde zur Veranschaulichung das Beispiel gewählt, als der Vorsitzende des Rats der Juden in Deutschland die Themen völlig durcheinander brachte. (Erläuterung weiter oben unter Fahrplan Oktober). Es wird dort erklärt, dass das Thema Antisemitismus enorm wichtig ist, doch es kann nicht sein, dass man mit diesem Thema die derzeitigen Todesopfer und Schwerverletzten einfach aus der Tagespolitik entfernt oder in den Hintergrund drängt! Auf vielen Sendern suchte man nämlich vergeblich nach Meldungen über die unschuldig getöteten Kinder in Jerusalem. Kein Wort über die von Siedlern getöteten Palästinensern, die hier, wie die UNO in offiziellen Protesten verlauten liess, Lynchjustiz an unschuldigen Zivilisten und Kindern ausgeübt haben. Gegenüber dem Thematisierer des Antisemitismus in einem solchen Moment, Herrn Spiegel, wäre die Erklärung zu versuchen: Dass es auch heute noch schrecklich ist, wenn der Sachschaden vor Menschenleben gestellt wird! Und dies am selben Tag.

Saturn, nämlich eigene Anliegen und Schranken gegenüber anderen zum Nutzen der Ablenkung, wurden der Öffentlichkeit vorgestellt (Sonne Spitze 8. Haus) während gleichzeitig Tote und Verletzte zu beklagen gewesen wären. Zwar schliesst das eine Thema das andere nicht aus, aber es sollte dann auch die Reihenfolge und Gewichtung stimmen. Sonst fehlt es den Protagonisten an Pietät und Ehrfucht vor dem Leid anderer, und an Menschlichkeit gegenüber sich selbst. (Der Mond ging durch den Steinbock, die Erinnerung wurde wichtiger als das lebendige Gefühl für die Gegenwart). Menschlich wäre es, seine Bedenken und Ängste rechtlich geltend zu machen, möglichst in einer sich ziemenden Form jenen gegenüber, die im Augenlick tatsächlich vom Unrecht getroffen sind. Sich darüber öffentlich aufzuregen, dass Herr Biedenkopf angeblich einen wichtigen Satz vergass, während der Aufgeregte immerhin vom Bundeskanzler selbst begleitet wurde, ist mit Sicherheit keine geeignete Form, um als Zentralrat der europäischen Juden irgendwo Frieden zu stiften. Da drückt sich sein Landsmann Henry G. Brandt nicht nur menschlicher, sondern für die Menschen auch deutlich verständlicher aus.

Warum die richtige Prognose: Da die alte Anmahnung (Saturn) auf politischer Ebene über die Leiden der Juden während dem Holocaust nach dem Krieg per Gesetz in die Europäische Politik eingebunden wurde, war während dem Transit Saturns zum Erdaszendenten eine Kulmination des Konflikts zu erwarten. Saturn ist der Planet des Judentums, Mars der Planet der Deutschen (Arier=Aries=Widder=Mars). Weil Pluto zeitgleich exakt am Meridian stand, war meine Prognose für den September, wo der Jupiter in die Op-Positon gelangte, richtig. Dieses Erdhoroskop hat sich in allen Vorarbeiten (unserer Schule) in über Tausend Beispielen versch. Ereignisse zu versch. Zeiten als absolut exakt erwiesen!

 

Horoskop der Erde von Israel /Jerusalem

Mit Saturn im Quadrat zur zeitlichen Weltachse (Zeitachse) brach der Herd aus. Pluto am Meridian weist auf die Verdrängten (Plästinenser) hin, die jetzt unweigerlich nach ihrer Heimat (Jupiter am IC, 4. Haus gleich Heimatland) fordern müssen. Sie "müssen", denn Pluto wird das Verdrängte am Meridian auf die Darstellungsebene befördern. Ab diesem Tag (oben 4. Oktober) geht der Mond durch den Steinbock und damit wurde Saturn angemahnt. Der Nutzen war augenscheinlich wichtiger als das Leben (Sonne Spitze 8 im Haus der Medien, der Öffentlichkeit und des Todes). Doch auch Präsident Barak und Präsident Arafath, die sich bisher beide bemühten, trafen sich erneut in Paris zu neuen Verhandlungen.

(Anmerkung zum Erdhoroskop nach der Zeitachse: Astrologen die das Erdhoroskop in der einen oder anderen Form nutzen, geben bitte die Quelle an. Es musste so nämlich zuerst einmal gefunden und noch lange Zeit überprüft werden. Das Horoskop wird derzeit mit Namen "Zeitachse für alle Orte der Welt" per /(c) prolitteris/ in unsere Programme aufgenommen! Am Horoskop interessierte Programmierer oder Zeitschriften setzen sich aus (c)-Gründen bitte zuerst mit uns in Verbindung.)

Zur Prognose vom September und Vergleich mit den Geschehnissen

 

Prognosen, Bilder oder Programme zum Download mit Klick auf AKTUELLE PROGNOSEN!

Apollon for Windows

Ariadne Faden

Persönliche Beratung

Aktuelle Prognosen & Downloads!

Bestellformular

 Astrology I-Ching English

Astrologie I-Ging Deutsch

 

 

Fragen zu Webseiten der Apollon Edition: Info@welten.net

===================================================

1. Oktober 2000