Wenn die Lüge einen Namen erhält

PROGRAMME

PROGNOSEN

BERATUNG

GRATS

Irak-Horoskop

 

Globi Screensaver

NEU ! 

 

 

Wenn die Lüge zur Basis wird, benötigt man mindestens Al-Qaida, sonst bleibt selbst die Lüge bedeutungslos. Fremder als Basis klingt Al-Qaida, was aber fremd tönt, klingt auch unheimlicher, man rückt schleunigst zusammen: "Kaida!" 

Wer das Fremde nicht annimmt, muss hingehen zum Fremden. Spätestens, wenn er sich dann bewaffnet in die Schlafzimmer der Fremden verirrt, ist er so kulturlos wie die Amerikaner, die derzeit die irakische Bevölkerung ohne Rücksicht auf Anstand und Sitten in ihren seelischen Räumen bedrohen. Das Fremde ist ihm damit zum Feind geworden.  

Es begann alles nur mit einem Video. Ein Kurzfilm mit 20 Männern in schwarzen Tüchern haben wir gesehen. Sie kletterten in den Bergen von Afghanistan herum. Später sind zwanzigmal mehr von üblen Warlords an die Amis verraten und verkauft worden, damit diese der Welt einen Erfolg darstellen konnten. Jetzt sitzen Unschuldige, die den Kriegsfürsten ein Dorn im Auge waren, zusammen mit anderen in Quantanamo und anderswo in Käfigen, ohne jegliche Rechte. Auch das verletzt den Anstand, die Sitten und Bräuche, samt der bisher herrschenden Gesetze dieser Welt. Die Amerikaner, die am Rande der Peripherie einer alten Kultur, die sie nicht mitnehmen konnten, stets irgend welche Verzierungen und Schnörkel anbrachten, stellen sich jetzt offen als Kulturlose Wegelagerer vor. Geräubert, gezinkt und prozessiert haben sie schon immer. Ohne das Fieber eines zünftigen Goldrausches wirken sie blass, schwammig und fett. Sie klatschen  schon Beifall, wenn ein Herold im Konvent ein Männchen von der Statur eines George W. Bush ankündigt. Und sie sind nachträglich stolz, wenn der Kerl jedermann gedroht hat. Man findet seine Basis im Bösen.    

Bush stolperte weiter, seine Truppen flogen in den Irak und die Gottesbildkrieger suchen nun in den Schlafzimmern der Bevölkerung nach unerlaubten Biowaffen und Saddam Hussein. Als gäbe es erlaubte Waffen, fragen Nachrichtensprecher die Reporter vor Ort nach der möglichen Herkunft der Sprengstoffe. Gleichzeitig berichten Sie, dass das Pentagon seinen biochemischen Plunder auf dem Internet anbietet. Und jedes Mal wird noch die dummdreiste Frage nach einem Zusammenhang zu al-Qaida gestellt. Als hätte jeder Iraker ein Handy, um mit Quantanamo zu telefonieren, bevor er sich gegen die Berufskiller zur Wehr setzt.  

Nun sind die Besatzer selber eingekesselt. Vom Fremden. Sie kennen keine Sitten und Bräuche als ihre eigene Vielfalt des Tötens, und müssen nun in Kulturunterricht von den Irakern geschult werden. Nur die unsäglichen Bilderjäger zuhause rätseln weiter unverdrossen mit ihren Fragen nach al-Qaida. Unsere Medientiger haben Zähne fürs Kleine, um es noch mehr zu zerkleinern, grosse Zusammenhänge überblicken sie nicht. Wer ernsthaft - also ohne Grinsen - von al-Qaida spricht, hat seine eigene Basis verloren oder er hatte nie eine.  

Die Basis - ein El-Dorado voll Al Qaida

Download!

Zum 5. Februar 2003 veröffentlichten wir hier vorab das Horoskop der Fälscher, die an diesem Tag im Weltsicherheitsrat ihre Lügenpropaganda durch Colin Powell zur Basis machten. Es ist eigentlich das Horoskop der Kaida, die heute noch namentlich herumgeistert und ihre Beschwörungsrituale in beinahe sämtlichen Nachrichtensendern aufführt. Die absolute Blödheit der Sender und Zeitungen, die diesen Niemandsbegriff weiter nutzen, hätte einen Sonderpreis verdient. 

Hinter "Dash" und "Persil" verbirgt sich immerhin noch ein Waschmittel. Hinter al-Qaida verbirgt sich gar nichts, nicht mal ein Loch, es zeigt nur die leibhaftige Inkompetenz des Philosophen, weil er nie mehr als 10 Kilometer über sein Königsberg hinausgelangt ist. Al-Qaida steht für die Kritik der kleinen Vernunft - es ist eine besondere Schande, aufgeklärte Menschen im Zeitalter der Nagelfeile mit solchen Niemandsworten zu bedienen. Dieter Bohlens Texte zu kritisieren, ohne sie lesen zu müssen, ist so leicht, wie von Al-Qaida zu faseln, weil man halt selber einmal schreiben gelernt hat.            

Das Kriegsdossier gegen den Irak, das sich als die plumpste Fälschung des Jahrhunderts erwies, war ein Betrug von zwei Regierungen, denen die Öffentlichkeit nicht mehr trauen kann. Seitenweise mitsamt Druckfehlern haben die Amis und die Briten aus einem zwölf Jahre alten Aufsatz eines Irak-Experten und dem Journalisten und Kriegsgegner Sean Boyne ein "Irak-Dossier" erfunden und ihren Vertretern untergejubelt. Mannschaften irakischer Militäreinheiten wurden in in diesem Druckfehler in ihrer Stärke nach oben aufgerundet, und angebliche irakische Unterstützer "oppositioneller Gruppen" wurden "terroristische Gruppen" genannt. Al-Qaida wurde an diesem 5. Februar in der unseligen UN- Versammlung geboren. 

"Die Bastarde in Washington" (O-Ton Hans Blix) haben unter Anleitung von Paul Wolfowitz und des "Office for Special Plans" unwahre Informationen über die Gefährlichkeit des Irak verbreitet und auf Blix und seine Truppe Druck ausgeübt. Blix nannte seine Verleumder in Washington beim Namen und sagte: "Es gibt Bastarde, die hässliche Dinge in den Medien platzierten". Sie setzten uns unter Druck, bei den Berichten an den Uno-Sicherheitsrat eine stärker verurteilende Sprache zu verwenden. 

 

Die Spiegel-Konjunktion von Saturn-Pluto dauert an!

Unter der Op-Position von Saturn und Pluto wurde 2002 der Überfall auf den Irak geplant. Unter der Spiegelung der beiden Planeten, die sich dreimal zuträgt, sind die Folgen davon zu Tage getreten. 

Einmal hat die Spiegelkonjunktion bisher schon stattgefunden: das war Ende September 2003 (exakt 27.09.2003, Abbildung ganz unten). Seither ist der  Widerstand im Irak gewachsen und die Besatzer müssen sich jetzt verteidigen.  

In den nächsten Monaten wird sich die Begegnung der beiden Planeten noch zweimal ereignen.     

Zweite Spiegel-Konjunktion von Saturn/Pluto 

exakt am Jahresende 2003 

 

Saturn und Pluto bilden exakt am Jahresende den gleichen Abstand im Trierkreis und es kommt erneut zu einer Auslösung, die sich hinzieht.  

(oben: 1. Linie USA Horoskop,

2. Linie Transit der Saturn//Pluto die 2. Auslösung!) 

 

Dritte Spiegel-Konjunktion von Saturn/Pluto 

im April 2004 

(oben: 1. Linie Bushs Horoskop,

2. Linie Transit der Saturn//Pluto die 3. Auslösung!) 

Besondere Tage

Während der dritten Spiegel-Konjunktion von Saturn/Pluto (unten) kommt es mehrmals zu gefährlichen Transiten, zu denen auch die Tage um 20.-28 Mai 2004 gehören. Die Folgen der räuberischen Besetzung eines fremden Landes durch die USA sind weder ausgestanden noch auf ihrem Höhepunkt angelangt, sie spitzen sich jetzt dramatisch zu. Bush mit seiner Progression und die Konstellation zusammen mit seinen Schergen, - denen Colin Powell übrigens nicht nach steht, sondern mit dem Gesicht des Verkäufers die Miseren aus dem Hut zaubert, - lassen Schlimmes befürchten. Das Jahr 2004 wird zur Gefahr für die Menschheit, die buchstäblich nach einer "Basis" sucht. Womöglich tut sie das am falschen Ort? Den Namen hat sie immerhin schon gefunden.    

 

Hier zu den entsprechenden Seiten >  Bush & Blair in Unterweisung 

Edgar Valentin Flückiger

Zur Auswahl Prognosen

___________________________________________________

*

Die erste Begegnung von Saturn und Pluto in der Spiegelung

Was schrieben wir dazu vorher? 

Zum Datum als auch Italien ohne Strom war, hiess es:  

Noch während der Zeit der rückläufigen Periode des Mars, findet Ende September 2003 die Spiegelkonjunktion von Saturn und Pluto statt. Dass heisst, beide Planeten bilden den selben Abstand zur Tierkreisachse auf null Grad Widder. Dadurch verschmelzen ihre Energien auf der Erde. Der Saturn befindet sich dann auf 13° Grad Krebs, und Pluto auf 17° Grad Schütze, was vorwärts und rückwärts im Triebkreis (ab Null Grad Widder gezählt) für beide Planeten jeweils einen Abstand von 103° Grad ergibt.        

 

Zur gleichen Zeit - nach dem 28. September, wird der rückläufige Mars wieder direkt. In der Nähe vom laufenden Uranus wird er zuerst stationär und wendet dann seine bisher rückläufige Richtung, um wieder in Richtung vom Tierkreis - wie wir ihn gewöhnlich betrachten - "vorwärts" zu laufen. Die beiden Energieanballungen, nämlich einerseits die immense Entwicklungsblockade und zwanghaften Sicherheitsvorkehrungen von Saturn-Pluto, und andererseits die hoch explosive westliche Willensdiktatur der Moderne und ihrer gesamten Technik von Mars-Uranus, sind für Menschen energetisch absolut unvereinbar - ohne tiefere Einsicht! 

Tiefere Einsichten - weil es dunkel wird und die Technik versagt? 

Hier zur entsprechenden Seite >>

 

29.09.2003


GProgramme 


Auszug Prognose

"Unter Bushs Saturn/Merkur Progression ab Mitte 2003 werden dann Rede und Schrift auf Lügen geprüft". 



Alle Kriegsherren haben die Sonne im Geburtshoroskop im 12 Haus. Es sind Bush, Blair, Scharon und Putin. Bei allen vier Genannten steht die Sonne im Geburtshoroskop im 12. Haus.

Das Gefährliche daran ist, dass man sich in Haus 12  nicht mehr spürt. Denn wer sich selbst nicht mehr spürt, den gibt es nicht mehr.  

Das ist auch für andere gefährlich. Es wird gelogen, dass sich die Balken biegen, weil man sich der Wahrheit und - im letzten Stadion des Auswuchs - Gott selber näher wähnt.  

Aus unserer Prognose:

Bushs Merkur/Saturn Auslösung!

Das heisst: Unter der Merkur-Saturn Progression wendete sich das Blatt gegen Bush und seine semi-professionelle Lügenbande. Die negative Berichterstattung (Merkur/Saturn/-Mond) über Bushs Person und sein Versagen auf der ganzen Linie nahm unter diesem Aspekt selbst in Amerika Formen an. Um sich diesem extremen Einfluss zu widersetzen, wollte die USA auf eine Gesinnungsdiktatur im Irak zusteuern, und ist auf dem Gipfel der Lügen von ziemlich dunklen Wolken eingetrübt worden. Die Frage ist nur noch, ob man ihnen überhaupt noch etwas glaubt.  

Sie haben den Irak, dem es vor den Sanktionen selbst unter Hussein besser ging, als allen Nachbarstaaten, mit Sanktionen ausgehungert - jetzt können sie dieses Land weder demokratisieren noch befrieden. Ihren Worten wird kein gewöhnlicher Mensch mehr Glauben schenken. Nicht Sadddam Hussein oder Terroristen, sondern die "Gerächtigkeit" meldet sich nun zu Wort. Im nahen Osten hat Bush den Palästinensern billige Worte verkauft.     

Zur Prognose