andere Welt

Programme

Beratung

Prognosen

Sternkunde

Welten

Gratis

Lieder

 

 

 Ariadne

Saturn Op-Position Neptun - im Jahr 2006

Wie der Bocksgott der Natur, PAN, seelisch zu heilen vermag  

Nadja von Ah (JAF) stellt dem Astrologen Edgar Valentin Flückiger Fragen über wichtige Aspekte im Jahr 2006

28. 06.2006 - -  Frage: Wir stellen uns oft die einfachsten Fragen nicht mehr. Woran liegt das? 

Antwort: Offenbar weil wir mit dem Überangebot an Antworten zu fragen verlernten haben. Einmal werden wir wohl wieder darauf zurück kommen müssen. 

Frage: Was wird uns denn täglich beantwortet?

Antwort: Was stirbt und was noch existiert. Also wer gerade gewonnen und wer verloren hat. Das ist eigentlich alles. Wir kennen nur diese eine Methode.   

Frage: Wir haben andere Fragen darob ganz einfach vergessen. 

Antwort: Wir unterdrücken die einfachen Fragen. Unser Sicherheitsdenken drängt uns alle in die kollektiven Schrebergärten zurück, nur dort jäten Experten und Spezialisten auf ihrem eigenem Terrain. Dort fühlen sie sicher. Und was ihre Sicherheit dann verzapft, ist haarsträubend. Sie reden im Prinzip von eingesperrten Meerschweinchen und Kaninchen und bringen den Bockgott der Natur zum lachen. Der bläst sein Horn wie eine Trompete, um uns damit aufzuwecken. Das erschreckt uns natürlich. Tatsächlich ist es aber ungefähr so, wie wenn wir vorher einem Guru zuhörten, der sagt: Jede Krankheit habe ihren Sinn! Und der natürlich verschweigt, dass es sich dabei um einen fehlenden handelt. 

Abbildung unten

Im Juli 2006 Saturn-Neptun Spiegelung mit Mars Übergang im Transit. Mars/Saturn Achse auf dem Mondknoten, betrifft alle. Die breite Öffentlichkeit.  - Eine gefahrvolle Woche! - Beispiel Nahost: Wasserknappheit (Se/Ne) als mörderische Waffe einsetzen. (Planeten ganz rechts)

Frage: Die Menschen haben Angst. 

Antwort: Das hat uns Deutschland mit einer Bärenfrage, die eigentlich eine einfache Frage im Umgang mit der Natur war, vorgeführt. Die redeten von Angst und von nichts anderem mehr - vor der Natur. Als wäre dieser staunende Bursche nach Deutschland gekommen um sie alle aufzufressen. Das ist Hysterie, von den Medien angeheizt. 

Frage: Aber diese Enge liegt in der Luft, die Angst ist vorhanden. 

Antwort: Wenn das so ist, sollte man Bären sogar aussetzen, damit sie eine realen Hintergrund hat. Aber wir haben nicht Angst vor Bären - sie vermissen ihn schon. 

Frage: Wovor denn?

Antwort: Die Angst vor dem Tod, den die Christen angeblich besiegt haben obschon sie weiter sterben, geht längst über den Tod hinaus, sie gründet auf dem Nichts, auf dem alles Sein basiert. Eine Realität die sich in unserem Bewusstsein spiegelt. Aber eben nur in unsrem Bewusstsein.    

Frage: Wie kann man dieses Nichts astrologisch aufzeigen? Oder die Angst davor. 

Antwort: Das "Nichts" gibt es nicht, es vegetiert nur im Existentialisten-Denken. Gäbe es das Nichts, würde ja gerade seine Existenz das Vorhandensein des Nicht-Seins widerlegen. Es ist horrender Unsinn, wie manche Philosophen heute denken. 

Frage: Genauer, oder einfacher bitte.

Antwort: Wenn es das Nichts tatsächlich gäbe, existierte es also doch! Reicht das? Das Nicht-Sein wäre somit nicht vorhanden, denn mit dem Nichts existierte es ja gerade. Ich meine damit, ein Nichts das es gibt, ist eben kein Nichts mehr. 

Frage: So denken wir im Kreis.

Antwort: Denken allein ist sinnlos, - das macht es aus. Es ersetzt uns die Spürsinne. Das sind diese Geo-, Bio-, Philo- und Psycho-Geschichtchen, die jede Woche auch die Gazetten schmücken. Am Ende haben die dann Angst vor den eigenen Theorien und es endet jede damit, dass aber nichts sicher sei, weil es noch diese und jene unbekannten Gründe dafür gäbe.     

Frage: Und wenn der Sinn fehlt, grassiert anstelle die Frage nach gut und böse Viel Platz für Krieg und Religion?

Antwort: Da die Unterwelt nicht wertet, weil sie a-moralisch ist und weder gut noch böse kennt, macht sie das für Viele nicht existent. Mit diesem Glauben hechelt dann die seelenlose Ich-Psychologie herum. Schulen, Militärkasernen, Parlamente, Sender und Zeitungen operieren mit dieser psychologischen Einfalt. 

Frage: Die bereits nach dem "Ich" der Tiere schnappt, um...  

Antwort: Nehmen sie den Bärentanz der Massenmedien mit dem Tier Bruno, es kann doch nicht sein, dass ein Bär psychologisch verfolgt wird. Von Experten aus ihrem Garten jenseits von Eden, für die die Seele ein altmodisches Wort ist und Charakter eine statistische Angelegenheit, von dem man in Chiffren redet. Lasen Sie den Artikel über Siegmund Freud im Spiegel aus Hamburg oder im Tagesanzeiger Magazin aus Zürich anlässlich des Freud-Jahres? - Onanie unter der Bettdecke. Schauen sie sich das Nachtstudio an, trinken sie von diesem Gift.

Frage: Um wie Sokrates zu sagen: "Ich weiss, dass ich nichts weiss." 

 Antwort: Ja. Der Mensch weiss, dass er nichts weiss. Aber er kann es sich leider nicht merken. - Die moderne Philosophie hat das umgekehrt und meint, im Unterschied zum Tier wisse der Mensch, dass er weiss. 

Frage: Und wer hat Recht, Sokrates oder die Modernen?

Antwort: Ha, das Einzige was der Mensch - absolut - gar nicht wissen kann, ist, dass er weiss, das er weiss. Also reagiert er immerzu auf diesen Glauben. Es ist sein einziger stabile Glaube, den er überhaupt haben kann. Alles andere sind Glaubensgeschichten, das ihm sein angebliches Wissen erzählt. 

Frage: Das auch von Propheten stammt. 

Antwort: Alle unsere Ahnen sind Propheten, es gibt keine anderen Verstorbenen. Daher gibt es nicht zweierlei Tote. 

Frage: Tiere gehören auch dazu?

Antwort: Sie erst recht, sie sind die ur-ältesten die wir kennen.

Frage: Dann wäre der Bär Bruno ermordet worden.

Antwort: Es war Mord an einem Fremden. 

Frage: Passen die grosse Jahreskonstellation Saturn-Neptun Opposition zum Freud-Jahr?

Antwort: Nein, aber das Freud-Jahr passt zu dieser Konstellation. "Psychopathologie des Alltagsleben" nennt sich ungefähr seine Biografie. Wo er jeden Versprecher und Verdenker und Vergesser seitenlang notiert hat. Ausserdem grassiert die Angst, und das passt auch zu Freud. 

Frage: Zu wem passte also dieses Jahr?

 Antwort: Zum Bocksgott Pan, dem Gott der Natur. 

Frage: Warum?

Antwort: Weil Saturn uns vor Neptun zum Spüren des Nichtsein auffordert. Zum Spüren des Wassers, der Steine, der Bäume, des natürlichen Leben. Die Instinkte müssen sich auflehnen, anstatt wie Schafe den Hirten zu folgen mit ihren raffinierten Methoden. Auflehnung unter Saturn dreht anderen den Wasserhahn ab, unter Neptun kommt es in rauen Mengen auf uns zu. Also Wirbelstürme und Überschwemmungen, aber auch Dürren. Und als Folge dieser Angst tauchen die so genannten "Controller" auf. Lösungen werden erfunden, so dass die Welt damit neue Probleme bekommt.  

Frage: Doch Pan bedeutet auch Panik.

Antwort: Ja, Bruno hat den Leuten nur ihre Panik gezeigt. Das geht eben mit Furcht und Angst vor der Natur einher. Pan bläst in sein Horn, er spielt auf der Flöte. Aber der schlaue Fuchs, die kluge Eule, die schöne Perle aus der Muschel, der starke Bär - sie gehören plötzlich wieder symbolisch einer Gottheit an. Man sollte sich damit abgeben, darüber lesen, es sich erklären lassen. Das sind seelische Bilder. 

Frage: Die man unter Saturn-Neptun nicht festhalten kann. Was kann sich unter diesem Oppositions-Aspekt entwickeln? 

Antwort: Dieses Jahr kann mit Saturn-Neptun (und Jupiter) zum Rekordjahr der gehobenen Schätze werden. Mindestens überall suchen werden sie danach. Solche Suchaktionen haben schon begonnen. Nach Schiffswracks mit kostbaren Gütern an Bord werden sie tauchen und sie zu heben versuchen. Das ungefähr hat Freud ja auch getan. Er hat es versucht. Seither ist viel Geld geflossen, damit junge Schnösel und alte Damen ihre versunkenen Träume deuten lassen konnten.   

Frage: Sie tun das nicht?

Antwort: Man sollte Träume möglichst ruhen lassen. Geschäfte damit herauszuschlagen ist Raubbau an der Seele. Wir haben die Seele zu einem altmodischen Wort gemacht. Wir sollten sie nicht noch mehr ständig vergeistigen wollen, umwandeln in Pneuma und Visionen. Es reicht.  

 

Abbildung oben

Im Juli 2006 Saturn-Neptun Spiegelung mit Mars Übergang im Transit. Mars/Saturn Achse auf dem Mondknoten, betrifft alle. Die breite Öffentlichkeit.  - Eine gefahrvolle Woche 

 

Abbildung unten 

Im August-September 2006 Saturn-Neptun Opposition im Transit. Mars/Pluto Achse mit Mondknoten.  - Dieser Aspekt wirkt länger. (Hier ist lediglich die Exaktheit aufgezeigt.) Unter Saturn errichtet man (Stau-) Mauern gegen Auflösungserscheinungen, Wassermassen, stürmische Lufteinwirkungen, man versucht chronische Zustände (lange vergeblich) zu kontrollieren.  

 

 

 

 

Frage: Sie haben innerhalb von zwei Jahren gleich mehrere Erdbeben - sogar taggenau -  prognostiziert. Das hat noch niemand zustande gebracht, weder mit der Astrologie noch mit wissenenschaftlichen Messgeräten. Gibt es 2006 auch Daten für solche Möglichkeiten? 

Antwort: Im September 2006 sind sowohl Fluten als auch Beben möglich. Gerade Mitte Monat, einige Tage nach dem 14. ds. haben wohl auch Feuerwehr und Rettungsmannschaften (Mars-Mondknoten und andere Aspekte) alle Hände voll zu tun. Es ist ein harmonischer Aspekt, aber es bleibt bei einer Uranus-Neptun Beteiligung. Es sind in diesen Tagen auch andere Grossereignisse denkbar, die Energien lassen darauf schliessen.  

Frage: Welche Art Grossereignisse?

Antwort: Dazu äussere ich mich nicht mehr: jedes Mal zählen die Mainstream Medien nach unseren Vorhersagen alle möglichen Warnungen in der genannten Richtung auf. Da in dieser Richtung dann tatsächlich etwas eintritt, bedanken Sie sich dafür mit schäbigen Berichten über die Astrologie, man kann solchen Burschen nicht noch das Material frei Haus liefern. Sie sollen sich an ihre lächerlichen Meinungsforscher und Experten halten - denn wie lächerlich die sind, haben sie ja vor den den letzten Wahlen überaus deutlich gezeigt. Sie kassieren aber ungeniert Gelder dafür. Wer Genaueres wissen möchte, kann sein Gesicht zeigen und bei uns anfragen.  

 

Frage: Beinhaltet Saturn Neptun als - astrologisch gesehen - typische Krankheitsachse und Zeiger der Chronik und des Chronischen auch eine Alternative?

Antwort: Ja, eben die Natur des Pan. Ich werde versuchen Ihnen hier eine Möglichkeit davon aufzuzeigen.   

 

Saturn-Neptun - die sogenannte Krankheitsachse als Heil-Mitte

Passiv gelebt ist Saturn/Neptun das Erdulden eines unwirklich chronischen Zustandes. Saturn kann Neptun nicht aufhalten. Umgekehrt können wir mit Neptun den Saturn auch nicht einfach aus dem Horoskop herausnehmen und ihn entfernen. Aus unserem Leben schon gar nicht. Wir können uns aber auch nicht allein auf den Saturn versteifen und in jeder möglichen Form Lebensversicherungen und Türen abschliessen, bis die Sicherungssysteme durchbrennen oder über uns zusammenbrechen, sondern wir sollten die Neptunenergie heilsam integrieren.  

Natürlich integrieren diese Verbindung viele durch Alkoholkonsum, der 2006 einen guten Absatz finden wird. Selbst der "Geist (Neptun) in der Flasche (Saturn)" ist aber durch Fäulnis der Frucht entstanden, was eine zeitliche Dauer voraussetzt, sich durch sie aber unweigerlich vollzieht. Und unter Saturn suchen wir Schwachstellen und finden mit Neptun natürlich nichts anderes als eben solche, denn Neptun zeigt uns das Manko auf, und dies geht bis zum Nichts. Die Existenzphilosophie verleiht der Angst, der anxiety, der angoisse, eine umfassende Deutung mit dem Nicht-Sein. Der Furcht vor dem Nichts.   

Und so kommt die Geschichte zustande. Die ständige Suche nach der Schwäche (anderer) kann zur Sucht werden, zum chronischen Zustand;  in diesem Sinne sind wir sogar allemal Süchtige, die sich für Suchende halten. Während der Süchtige den Stoff sucht, der ihn auflöst, glaubt der Suchende ihn gefunden zu haben, weil er ihn bindet. Im Grunde ist aber keiner von Beiden besser dran, wenn die Bindung sich von selber auflöst. Darum gibt es die Angst nur im Tagesbewusstsein, im Schlaf existiert sie so wenig wie die Zeit oder das "Ich".     

 Dass nun Saturn/Neptun die eigentliche "Krankheitsachse" in der Astrologie darstellen, über deren Gründe man lange Abhandlungen und Erklärungen schreiben könnte, erstaunt nicht. Doch es muss genau diese Verbindung sein, die umgekehrt  - in der Natur nämlich - auch die einzige wirkliche Heilung beinhaltet.

Zuerst ein Bild dazu: Pan und die Natur 

Beispielsweise benötigt ein verwundetes Tier um zu überleben Ruhe und eine Rückzugsmöglichkeit, wo es sich ungestört erholen kann. Das heisst, es darf nicht gesehen werden und benötigt einen geheimen Ort (Neptun) und es muss sich dort in totaler in Sicherheit wiegen dürfen (Saturn). Ein Ort also, wo es die Zeit nicht mehr gibt, wo sie aufgelöst ist, sodass das verwundete Wesen von anderen Tieren gar nicht mehr bemerkt und behelligt wird. Ein Ort, wo es keine Angst mehr hat. Dies kann natürlich der Winterschlaf sein. Aber auch der Schlaf, die Träume, die Auflösung vom Wettlauf mit der Zeit, der Austritt aus der Geschichte, das Ende des Chronischen, das Verschwinden der Chronik. Nur dies ermöglicht ihm den Genesungsprozess. 

Und man sagt nun manchmal, die Zeit stünde still. Sie steht aber nicht still, sondern es gibt Orte, da gibt es sie gar nicht. Die Zeit existiert nicht in unseren Träumen. Auch der Schlaf kümmert sich nicht um die Zeit, weil das aufgeregte "Ich" und die spektrale Willkür sich plötzlich aufgelöst haben und wir selbst als Teil der Bilder mitten in den Bildern der Träume stehen, die wir nicht mehr deuten müssen wie die Dinge am Tag, da wir sie jetzt selber sind. Auch das ist Pan. Panik die sich durchsetzt ist vollständige Ruhe.        

Eine Form die Wunder wirkt

Hier ist sicher eine Genesung, eine Gesundung als Kur angesagt. Und dafür müssen sie nicht mal in die Apotheke laufen. Ich weiss nicht, ob sie die Bäder der Frau Schlenz (Schlenz-Kuren) kennen? Die offizielle Medizin (die christliche Medizin war die rückständigste der ganzen Welt!) stellte Frau Schlenz im vorigen Jahrhundert zuerst vor Gericht, da sie ein Büchlein mit dem Namen "Über die Heilung unheilbarer Krankheit" geschrieben und herausgegeben hatte. Sie hat ihre rachitischen Kinder mit ihren Bädern geheilt. Gleich danach übernahmen die Mediziner schamlos ihr Konzept unter dem Namen 'Überdeckungsbäder' und stellten es in die Regale ihrer eigenen Bibliotheken. Das Deutsche Kaiserreich war damals überschwemmt von solchen Badekurorten.

Heute ist dieses Heilverfahren - denn um ein solches handelt es sich-  aufgrund der Pharmakonzerne mit ihren Tabletten und "Potenzmitteln" (fast) völlig in Vergessenheit geraten. Manche schlafen ja inzwischen schon lieber mit "Viagra" als mit einem realen Mann, oder er mit einer wirklichen Frau . Die Potenz wäre theoretisch also wieder da, nur das geeignete Lustobjekt fehlt in Wirklichkeit jetzt. Aber da Viagra auch ein Name ist, ist sein geistiger Namensvetter das Lustobjekt gleich selber. Das Mittel treibt es immer mit seinem geistig Stellvertreter. Somit hat es der "Viagra" also mit sich selber getrieben - schöne Bescherung. Das wäre beinahe zum Lachen, wenn man dabei nicht an die horrenden gesundheitlichen Konsequenzen denken müsste: also an das Nachspiel, nicht an das Vorspiel.

Hippokrates: - "Gebt mir die Macht Fieber zu erzeugen!"

Hippokrates sagte: Wenn ihr mir die Macht gebt, künstlich Fieber zu erzeugen, heile ich euch jede Krankheit!" Es gelang ihm nicht, denn damals konnte nicht jeder heisses Wasser einfach so aus der Leitung lassen. Heute ist das anders, aber wir haben auch diese Tatsache einfach vergessen. Wenn Sie nun Fieber haben sind dreimal so viele "Polizisten" in ihrem Organismus unterwegs wie normal: sie sondieren Giftstoffe, Wasser (teilweise überflüssige Fette) ab und sie stimulieren die Durchblutung, was wiederum die Drüsen der inneren Sekretion anregt. 

Dies hat zur Folge, dass Mineralien, Proteine und Kohlensäure wie die von der Schilddrüse erreichte  Calzitonin-Produktion ausgewogen und an den richtigen Plätze abgelagert und/oder falls notwendig in der richtigen Dosis (aber nicht einfach planlos) ausgespült werden. Diese Feinarbeit kann nur ihr eigener Organismus - richtig ausgewogen - verrichten. Er wird auch nur die Angriffsstoffe durch das Schwitzen aus ihrem Körper ausmisten und sich hüten, das was sie wirklich benötigen, zu verschwenden oder als nebensächlichen Ausschuss zu behandeln. 

Dabei geht es hier nicht um einen Schweissausbruch wie in der Sauna. Mit Stoppschocks durch kalte Duschen oder Bäder zwischendurch (Kneipp), die den ganzen Prozess wieder unterbrechen. Sondern sie nehmen ein an Hitze aufsteigendes Bad und bleiben eine Stunde - später bis 2 Stunden - im möglichst heissen Wasser. Ihre Körpertemperatur soll um einige Grade steigen. Beginnen sie anfänglich langsam (1° plus ° Grad mehr als die gewöhnliche Körpertemperatur) also zwischen 39° bis 42° Grad Wassertemperatur, indem sie die Temperatur des Wassers kontinuierlich jedes Mal  ein wenig steigern.

Wichtig ist, ihr Herz dadurch nicht zu belasteten, so dass der Kopf auch unter Wasser muss, bis auch der Kopf bis ins Innere erhitzt ist. Dazu ziehen sie einfach ihre Beine an und tauchen mit dem Kopf unter Wasser. Nur die Nase sollen sie (natürlich) heraushalten zum Atmen.     

Nach diesem Bad - das jedes Mal etwas länger dauert, - wickeln sie sich (ohne kalte Dusche!) sofort in Tücher ein und suchen ihr Bett auf. Dort decken Sie sich mit Wolltüchern und Decken gut zu und schwitzen noch mindestens eine Stunde lang. Falls Sie sogar einschlafen dabei, umso besser.

Dies ist Saturn/Neptun in seiner wirklich positiven Form. Das heisst, als wirksame Heil-Mitte. Das beseelte Wasser (Neptun, Mond) und das reinigende Feuer der inneren Hitze, Fieber (Mars, Pluto) in seiner Form (Saturn).  Es gibt niemand, der ihnen besser helfen könnte und genauer wüsste, was ihnen fehlt oder was raus muss, als die Triebe die ihnen selber gehören! Es sind ihre eigenen. Ihre innere Triebwelt kennt das Konzept ihres Körpers und ihrer Seele wie niemand sonst! Und nur ihrer Triebe haben auch einen Zugriff und den richtigen Einfluss auf sie. Sogar der Wille muss den Trieben unserer Seele gehorchen. 

Es ist zwar einfach, sich Wärme und Mittel von Aussen zu holen, aber wer kennt schon ein Mittel, die rechte Dosierung und vor allem - wer täuscht sich nicht darin, was ihnen tatsächlich fehlt? Oder was sie haben? Es wird immer ein Zuviel UND ein Zuwenig sein - und beides zu ermitteln - nämlich das wahre Mittelmass anstatt nur Mittel zu finden - gelingt uns alleine nicht. Es gibt keine "Experten" auf Abruf dafür. Denn die wahren Heilkräfte befinden sich in uns selbst. Damit geben sie gleichzeitig ihrer Marskraft die Chance zurück, durch sie tatsächlich gelebt zu werden und den Sinn einer körperlichen und seelischen Bereinigung zu erfüllen. Es bedeutet, dass Sie echte, natürliche Vitalität hinzu gewinnen. 

Wenn es Ihnen anfänglich Mühe bereitet, den Kopf länger unter Wasser zu halten, dann das Bad besser sitzend nehmen - also Kopf über dem Wasser halten. Diese regelrechte Kur über 2-3 Monate (3 Mal die Woche) hat nicht (nur) mit ihrem Übergewicht sondern mit Ihrer ganzen seelischen Verfassung und ihrer körperlichen Gesundheit zu tun. Nach Durchsicht der Achsen 2006 kann man diese Anstrengung (die später zur Lust wir) sehr empfehlen.  Meine Frau ist selber Ärztin und hat in Ländern gearbeitet wo Medikamente Mangelware sind, sie macht dies oft und konnte mir bisher keine besser Methode empfehlen.  

Ich bitte Sie, damit zu beginnen! Möchte Sie aber auf keinen Fall jemand dazu zwingen oder auffordern, etwas zu tun, was ihm nicht behagt. Nur im Sinne von Pan muss man für die Natur natürlich auch etwas tun. Es wäre unter dieser Konstellation zu wünschen. Es ist nur am Anfang anstrengend und man muss sich etwas überwinden. Trotzdem rate ich Ihnen ernsthaft an, es wirklich zu versuchen und es nicht gleich wieder aufzugeben. Ich habe Erfahrung damit und sie waren bisher in jedem Fall ausgesprochen gut. Einen Grund zur Angst und Unsicherheit gibt es (irrational) immer. Da man allgemein unter diesem Aspekt Blockaden registriert, können sich solche auflösen, indem man dies aufnimmt und dem mit- und/oder entgegen wirkt.

 Die Achsen der beiden Planeten verlangt nach mehr Vitalität durch einen Ausgleich (zwischen Wasser und Hitze). 

Bezeichnend für diesen Transit ist, dass man gerade unter Saturn - Neptun nach einem absolut sicheren Halt sucht. Und die Suche verhindert ihn gerade. Man kann das die Suche nach "einem Anker" nennen. Was aber ist ein Anker? - ein Gewicht im Wasser, das ein Schiff am Ort halten soll. Genau dies kann aber nicht im Sinne Neptuns (der Meere) sein, sondern gehört auf die Seite Saturns (der Sicherheit). Wenn beiden Energien dem Sinn nach einer Verschmelzung nachgeben, muss das - wie im Horoskop aufgezeigt - auch im Leben Gestalt annehmen.  Und wenn wir es wirklich tun, weil wir glauben - oder nicht nur glauben - sondern spüren, dass es richtig ist, gelingt es, ob es einem leicht fällt oder eigentlich doch nicht ganz so einfach ist. Es ist die richtige Möglichkeit.  

(C) Apollon Edition  - Edgar Valentin Flückiger

 

 

 

 

 

 

 

Organisation wird Methode

- der Krieg gegen den endlosen Krieg -

17.07.05 - Vor drei Jahren haben wir hier die Frage gestellt, wer mit der Organisation "El-Qaida" oder "Kaida" & Co tatsächlich gemeint sei? Wir stellten einen Bildschirmschoner zur Verfügung, der die Runde machte. Nach 3 Jahren steht nun die Antwort in allen Medien: "Bei der "Kaida" handelt es sich um keine Organisation mehr, sondern um eine Methode"!

Wichtig ist: Die Medien haben soeben heraus gefunden, dass man selbst mit Traumhochzeiten, Bombengagen, Abzocke und ein wenig Basiswissen etwas vorsichtiger umgehen sollte - denn selbst sie bewirken etwas. Das ist doch schon was! Drei Jahre sind auch nicht lang, um eine heikle Frage zu klären. Nur drei Jahre zu viel, um sich von ihrer Dummheit täglich schlagen zu lassen.

Die Dummheit der Medien hat dem Verstand der Leser jeden Tag neue Ohrfeigen ausgeteilt. Dabei handelt es sich um die Dummheit jener Medien, für die man bezahlen muss! Statt sie zu bestrafen, beschwert man sich aber lieber über die Politik, wo auch nicht viel drin ist, aber immer mehr verlangt wird. Nur, wo liegt da der Unterschied zur Berichterstattung? Ist es vielleicht der zwischen der Organisation und ihrer Methode?

Ein Student hat nun die Namen von 120 so genannten "Terror-Experten" gesammelt, die in den letzten Jahren am Fernsehen und in Zeitschriften aufgetaucht sind, um ihre teilweise abartig bis vollkommen bescheuerten Analysen zu verbreiten, die man heute schon als baren Unsinn oder einfach als Stuss bezeichnen muss. Die betreffenden Analysten werden demnächst (samt Text und Aussagen) in einem Bildbändchen vorgestellt. Ein parodistischer Lachschlager der Jahrtausendwende (wir berichten dazu).

Nun könnte man darüber Nachgrübeln, was diesmal mit 'Methode' statt Organisation gemeint ist? Dazu müsste sich für die Experten allerdings zuerst heraus stellen, dass kein Mensch für ein Land oder eine Sache zu sterben bereit ist, wenn nicht zuerst sein ganzes Leben verpfuscht wurde. Niemand sprengt sich für Palästina oder den Irak in die Luft, dem das Leben mehr bietet als der Tod. Was täten wohl die Feuilletonisten, die mit gegenteiligen Schlagwörtern um sich werfen, wenn sie plötzlich allein dastünden, weil ihre Familien gnadenlos umgebracht wurden? Und wenn sie nach den Köpfen ihrer Verwandten suchen müssten. Würden sie einfach weiter schreiben wie bisher? Ohne dies jetzt vom Schreibtisch aus zu vertiefen, ist die neue Realität tatsächlich die, dass es nun keine Terrorexperten, sondern Moral- und Ethik-Experten bedarf, um die angepriesene "Methode" zu verstehen - die aber ebenfalls wieder keine richtige ist.

Hass und Verzweiflung machen nicht jeden zum Terroristen, aber diejenigen, die es werden, müssen so etwas Ähnliches spüren. Wenn ein Vater im Irak heute den Kopf von seinem Kind unter den Trümmern fand, aber den Körper nicht mehr, und wenn Eltern ihre Kinder aus brennenden Häusern werfen mussten, sollte doch jemand für die Methode verantwortlich sein, die solche Zustände schuf. Man kennt ihre Namen, sie heissen Bush und Blair. Und sie werden bald aufkommen müssen dafür, auch wenn sie freiwillig dazu nicht gerade stehen wollen. Es wir nicht mehr allzu lange dauern, bis es soweit ist.

Wenn kürzlich in Deutschland ein Verrückter seine Nachbarin als Hexe verbrennen wollte, weil er sie als "Hexe sah", hat selbst dieser Einzelfall sehr wohl einen religiösen Hintergrund. Es erinnert an Heinrich Kramer, den Gross-Inquisitor des Mittelalters, und an seinen "Hexenhammer". Genau mit solchen öffentlichen Hinrichtungen hat aber George Bush selber begonnen, als er am 9. Juli 2001 die Exekution eines Attentäters in alle Welt übertragen liess. Wenn die einschlägigen Medien noch vor dem 11/9 mit Reportagen aufwarteten, die neben Hinrichtungen den Rekord im "Dauerficken" in den USA aufzeigten, wo mehrere hundert Männer in eine einzige Frau kopulierten, hat dies mit dem Hass und der Verachtung der Medienmacher auf sich selber zu tun. Und letztlich auch mit der Verzweiflung und Wut jener, die dafür zahlen und ihnen ausgeliefert sind. Also auch mit der Religion, die so etwas zulässt! Also auch mit der Religion, die so etwas nicht duldet! Und selbst wer ohne Religion auskommt, muss trotzdem glauben, was er sieht.

Ein Grossteil des Sichtbaren präsentieren uns nun mal diese Medien, die dafür die Verantwortung tragen. Es ist nicht alles harmlos, nur weil es Profit abwirft. Nicht Gedanken, die Grenzen überschreiten, sind Landesverrat. Sondern die Gedanken, die aus dem Nirgendwo stammen, können kryptische Zustände geradezu heraufbeschwören. Und solche Gedanken stammen doch aus der Presse. Woher denn sonst?

"Wer die "Zeitung" angreift, greift uns alle an!" (Grabrede am Ende: "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" - von Heinrich Böll).  

Wer schlicht meint, Terrorist zu werden, das gehöre sich einfach nicht, weil es schliesslich eine menschliche Grenze gibt, der hat nur dann Recht, wenn er damit einverstanden ist, dass Grenzen nach beiden Seiten verlaufen. Und dass allein diese Grenze dann für beide Seiten gilt.

Religion heisst eben auch, sich darauf zu besinnen.  

Gewaltspiele für Kinder, Filme der Gewalt für Jugendliche und Erwachsene, wie sie etwa der Monsterfilm der "Kreuzigung Jesus" aufzeigt, haben mit Religion und mit Hass zu tun. Und sie produzieren wiederum Wut und Menschenverachtung. Der damalige Papst hat den Film gesehen und ihn "gut" gefunden. Wenn selbst Spitäler im belagerten Falludscha kollektiv bestraft werden, indem die US-Marines das Personal angreifen und mit Scharfschützen verhindern, dass Medizin und Blutkonserven hinein gelangen, schürt man mit solchen Kriegsverbrechen den Hass. Das ist die Moral, die die Besatzer mitbringen. Würden die gleichen Zustände in London geherrscht haben, wäre ein Aufschrei durch die Welt gegangen! Im Irak geschieht dies im Namen des Westens und seiner "Vernunft", im Namen von Bush und Blair, im Namen derer, die darüber schweigen. Und vor allem im Namen derjenigen, die dieses Grauen mit ihrer verlogenen "Moral" noch verteidigen. Die Moral ist wertlos, wenn ihr die Ethik fehlt. Oder anders ausgedrückt: das Diesseits wird nicht lebendiger oder lebenswerter, weil man sich mit dem Jenseits verkracht hat.  

John Pilger, ein mehrfach ausgezeichneter Journalist schreibt in der WOZ (Wochen Zeitung): "Wann endlich hakt jemand in den inszenierten "Pressekonferenzen" nach, wenn Blair in die Kameras sagen darf: "Unserer Werte werden die ihren überdauern!"

In Falludscha kennen sie "unsere Werte" leider nur zu genau. In Gleneagles sassen die beiden für das Gemetzel und Morden im Irak direkt Verantwortlichen Bush und Blair zusammen - warum stellte niemand einen Zusammenhang zwischen ihrem "Krieg gegen den Terrorismus" und den Bomben in London her? Und wann wird jemand aus der politischen Elite sagen, das Blairs Schall- und Rauch "Schuldenerlass" im besten Fall nicht einmal soviel kostet, wie die Briten im Irak für eine Woche Krieg ausgeben, wo - laut dem Kinderhilfswerk Unicef  - britische und amerikanische Gewalt schuld an der Verdoppelung der Kinderarmut und Mangelernährung seit dem Sturz von Saddam Hussein ist. 

In Tat und Wahrheit hat der von G7 angebotene Schuldenerlass mit seinen unerbittliche Bedingungen tödliche Wirkung, weil sie jeglichen Nutzen in den Schatten stellen. Doch das Spektakel lenkte als Antithese von den zwei Millionen Menschen ab, die am 15. Februar 2003 mit Herz, Hirn und Wut auf den Strassen von London gegen den drohenden Irak-Krieg protestierten. Sie wurden zum Schweigen gebracht. Wo stehen sie jetzt?

Jetzt stehen sie vor der lachenden Visage eines Bob Geldof, die auf Blairs Schulter ruht. Lachen ist Zynismus geworden, das Konzert, das den Hunger und die Armut zur Geschichte machen sollte, wurde zur Realsatire. Doch sie hören dem Sänger Bono zu, einem total Verwirrten der den Ökonom Jeffrey Sachs als Retter der Ärmsten der Armen sieht und Bushs "Krieg gegen den Terror" als eine der grössten Errungenschaften seiner Generation preist! Warum gibt es Privat-Armeen? Weil einige sie offenbar nötig haben. Anstatt aber die Privat-Armeen der wahren Täter aufzulösen, jubeln sie ihnen zu. Während gleichzeitig die Überwachung der Britischen Bürger voranschreitet, denen neue Antiterrorgesetze (die der IRA-Zeiten blieben in Kraft) aufgezwungen werden und die Muslimischen Minderheiten zum Freiwild des Urnenpöbels werden. Zu über 3000 rassistisch motivierte Ausschreitungen kam es in den letzten Tagen, in Nottingham zum ersten Todesopfer.

Trotz der weit über 100'000 Toten im Irak steht Blair mit seinen Lügen in England gut da, die Medien stellten ihn noch nie so staatsmännisch dar, wie gerade jetzt. Dabei waren es seine Bomben in London! Es waren Bomben, die der Dauerlügner George Bush und sein Vasall Blair tatsächlich auf dem Gewissen haben. Bush und Blair haben jetzt ihr 12. Haus gefunden, wo jeweils ihre Sonne im Geburtshoroskop steht, sie können sich jetzt dorthin verdrücken und darüber nachdenken, was sie angerichtet haben. Nicht mehr um politische Ausschüsse und scheinheilige Untersuchungen geht es, sondern um grauenhafte Bilder, die ihnen die Realität aufzeigen. Begriffe wie Demokratie und Freiheit nach den letzten Ereignissen im Irak erneut in den Mund zu nehmen, das können nur noch Verbrecher. Kriegsverbrecher vom Schlage eines Bush, Scharon oder Blair. Oder Medien, die sich wahrhaftig lumpen lassen. Von den Drahtziehern. 

Der Transit  am 17.07.2005 Linie in der Mitte (untere Abbildung) 

1. Linie Bush. 3. Linie Progression Bush. (Teiler 16)

  

Das Mitleid mit den betroffenen Menschen gilt nicht mehr der Englischen Regierung, nicht dem offiziellen England, nicht mehr den USA und nicht den anderen beteiligte Schurkenstaaten, die den Irak überfallen haben und jeden Tag für neue Opfer verantwortlich sind. Man muss Bush seine eigenen Worte retournieren: "Es ist handelt sich hierbei nicht um Rache, sondern um ausgleichende Gerechtigkeit!"

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch rief die US-Regierung zum Vorgehen gegen Misshandlungen in US-Militärgefängnissen in Afghanistan auf. Die Verantwortlichen müssten bestraft werden. Es sei für die USA an der Zeit, die von amerikanischen Truppen in Afghanistan begangenen Kriegsverbrechen aufzuarbeiten, heisst es in dem veröffentlichten Brief. US-Militärsprecher in Afghanistan gaben keine Stellungnahme zu den genannten Fällen ab.

In Afghanistan hat sich für die Bevölkerung nach gut drei Jahren nichts verbessert. Noch immer fehlt der Strom, die Kanalisation funktioniert bis heute nicht, und Wasser fliesst nur gelegentlich aus dem Hahn. Dafür werden sie jetzt von Verbündeten der Amis, solchen wie der Massenmörder Dostum, unterdrückt. 

Hässliche, herzlose "Spiele" Methode (Foto v. Spiegel online/"Kultur")
In den Villenviertel wohnen die Helfer, und sie hausen nicht schlecht. In Wazir Akbar Khan beispielsweise hört man die Generatoren, um Strom zu produzieren und Pumpen für die Wasserversorgung anzutreiben. Doch hier, wo die Helfer buchstäblich residieren, beträgt die Miete für ein Haus inzwischen im Durchschnitt 8000 Dollar im  Monat. Ein Planungsminister wollte erfahren, wofür die NGOs die Hilfsgelder ausgeben, doch gerade mal 437 von 2355 Organisationen gewährten Einblick in ihre Bücher.

Aber jetzt plötzlich - nach 3 Jahren - steht eine neue Antwort in allen Medien: "Bei der "Kaida" handelt es sich um keine Organisation, sondern um eine Methode!" Also richtet sich der Krieg, den der Drahtzieher Paul Wolfowitz einen "endlosen" genannt hat, von nun an gegen eine Methode. Aber wessen Methode ist damit gemeint? Wenn die Methode der Terror ist, und der Krieg eine Methode, dann befinden wir uns mitten in einem Krieg gegen den Krieg. Und den kann jeder führen. Das ist es wohl, was uns nun bevorstehen wird. 

 

Einen Oskar für das Grauen!

"Seht her! Wir sind die Grössten!" Mit einer Armee und 30 Millionen Lösegeld haben die Glorreichen Sieben wieder zwei Verbrecher zur Strecke gebracht. Und in diesen Tagen zeigen Sie ihre Leichen der Welt, damit es auch jeder glaubt. Aber wozu eigentlich? Jede Detektei hätte die beiden mit geringerem Aufwand vor Gericht gebracht. Ihre Leibwächter hatten sich verabschiedet, eine sogenannte Zentrale gab es nicht, ein 14 jähriger Enkel von Hussein war mit dabei.  

Wassermann Zeitalter im Zeichen der Willkür

Sonne Konjunktion Mars/Saturn einmal im Jahr (18. bis 23. März 2003) mit Beginn des Überfalls auf den Irak am 20. ds.

Siderische Sternkunde: Bushs exaktes Mars-Saturn Quadrat!

(K)Einer flog übers Kuckucksnest . . Schröders seelische Führungskraft

Bush's Plan vom eigenen Untergang!     Das Irak Horoskop

 

gratiscounter.de:

www.welten.net